Regierungskritische Proteste in Ägypten

Sexuelle Übergriffe auf Frauen

Eine Bürgerwehr versucht sie zu schützen, doch immer wieder gibt es während der Demos sexuelle Gewalt gegen Frauen. Vor allem auf dem Kairoer Tahrir-Platz.

Frauen bei Protesten gegen den ägyptischen Präsidenten Mursi. Bild: dpa

KAIRO ap | Eine neue Serie sexueller Übergriffe auf Frauen überschattet die regierungskritischen Proteste in Ägypten. Besonders dramatisch ist die Lage auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Dreh- und Angelpunkt der Massenkundgebungen gegen den islamistischen Staatschef Mohammed Mursi.

Am Sonntag sei dort mit 46 Vorfällen die bislang höchste Zahl von Übergriffen registriert worden, teilte eine Bürgerwehr mit, die sich zum Schutz von Frauen auf dem Tahrir-Platz formiert hat. Viele Fälle seien so schwerwiegend, dass Betroffene psychologische und medizinische Hilfe benötigten, sagte ein Mitglied der Hilfsgruppe, Engi Ghoslan, der Nachrichtenagentur AP.

Am Tag der Massenproteste waren in Kairo zahlreiche Menschen auf den Straßen, darunter fahnenschwenkende Familien mit Kleinkindern, die mit Pfiffen und Gesängen den Rücktritt Mursis forderten. Auf den zentralen Plätzen herrschte eine Art Volksfeststimmung. Mit Einbruch der Dunkelheit kann es jedoch vor allem auf dem schlecht beleuchteten Tahrir-Platz für Frauen gefährlich werden.

Das musste eine junge Holländerin erfahren, als sie dort zwei Tage vor den Massenkundgebungen von einer Gruppe von Männern sexuell bedrängt wurde, wie die Behörden mitteilten. Niederländische Medien berichteten, die 22-Jährige habe offenbar als Praktikantin für eine ägyptische Organisation gearbeitet und den Tahrir-Platz aufgesucht, um Fotos von den Demonstrationen zu machen. Laut dem New Yorker Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) ist die Frau inzwischen in ihre Heimat zurückgebracht worden.

„Keine Polizei – keine Sicherheit“

Ein ranghoher Berater von Staatschef Mursi, Essam al-Haddad, erklärte, die jüngste Attacke sei nur einer von sieben Fällen, die Menschenrechtsgruppen am Freitag auf oder rund um den Tahrir-Platz gemeldet hätten. Einige Aktivisten werfen der Regierung vor, Klagen über sexuelle Belästigungen zu übertreiben. Auf diese Weise wolle sie weibliche Demonstranten fernhalten und die Protestbewegung in Misskredit bringen, argwöhnen Regierungsgegner.

Doch die Angaben der Bürgerwehr namens „Operation gegen Sexuelle Übergriffe“, die auf dem Tahrir-Platz patrouilliert, sprechen eine andere Sprache. Allein am Montag seien mindestens 17 versuchte Übergriffe registriert worden, teilte die Gruppe über Twitter mit. In acht Fällen seien Freiwillige zum Schutz der Frauen eingeschritten. „Das Problem ist, dass es keine Polizei gibt – und damit keine Sicherheit“, sagte der Demonstrant Nabil Mitri.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben