Regierungsbildung in Belgien: Erst regieren, dann vögeln!

Eine Senatorin fordert die belgischen Frauen auf, in einen Sexstreik zu treten. Die Abstinenz soll so lange dauern, bis das Land eine neue Regierung hat.

In der griechischen Komödie "Lysistrata" von Aristophanes hat der Sexstreik funktioniert. Bild: 3quarks/photocase

BRÜSSEL taz | Der ehemalige belgische Regierungschef Mark Eyskens bezeichnete sein Land in einem satirischen Roman einmal als "Absurdistan". In den vergangenen Wochen scheint die Lage in Belgien diese Fiktion sogar noch zu übertreffen. Die Einfälle ganz unterschiedlicher Gruppen von Demonstranten konkurrieren miteinander, und die Botschaft lautet: Wir leben im Land von Magritte und den Surrealisten.

Noch vor der "Kundgebung der Schande" am 23. Januar, die fünf Studenten organisiert hatten, um die Bildung einer Regierung zu fordern, hatte der Schauspieler Benoît Poelvoorde alle Männer aufgefordert, sich bis zur Bildung einer Regierung nicht mehr zu rasieren.

In der vergangenen Woche setzte die Senatorin der Sozialistischen Partij Anders (SPA), Marleen Temmerman, noch eins drauf. In der Zeitung Nieuwsblad rief sie zu einem "Sexstreik" auf, bis Belgien eine Regierung hat. Vor allem die Frauen forderte sie auf, "ihre Beine nicht breitzumachen." Dies könnte helfen, die politische Blockade zu überwinden. Der Aufruf entbehrt nicht eines gewissen Humors. "Das ist auch etwas zum Lachen. Es gibt Leute, die einen Frittenstreik vorgeschlagen haben. Das hätte vielleicht noch einen größeren Effekt", sagte sie dem französischen Radiosender Europe 1.

Doch offensichtlich ist die Senatorin davon überzeugt, dass ihr Vorstoß gut begründet ist. Dafür habe es Vorbilder gegeben. "Man findet Spuren eines Sexstreiks in alten mystischen Erzählungen, wie in der griechischen Komödie "Lysistrata" von Aristophanes. Die Frauen, ermüdet von den Kriegen ihrer Ehemänner, pressen die Schenkel zusammen. Das hat Streit ausgelöst, aber auch den Peloponnesischen Krieg beendet", so Temmerman.

Vor allem das Beispiel Kenia hat die Senatorin inspiriert. Dort hatten 2009 Frauenorganisationen eine Woche Abstinenz verfügt, um die Männer dazu zu zwingen, ihre Meinungsverschiedenheiten beizulegen. Kann das auch in Belgien funktionieren? Zumindest ließen die Reaktionen der Politiker nicht lange auf sich warten. "Ich werde nicht in den Sexstreik treten. Politiker sind nicht dafür da, um zu streiken, sondern um aktiv zu werden", sagte die Präsidentin der Fraktion des Demokratischen Humanistischen Zentrums, Catherine Fonck, dem Radiosender RTL-TVI.

Der Chef der Partei Christen Democraten und Vlamingen, Wouter Beke, verkündete, dass seine Frau sich nicht an der Initiative beteiligen werde. Der Präsident der Partei Vlaamse Liberalen en Democraten, Alexander De Croo, wies auf das Problem hin zu überprüfen, ob der Streik eingehalten werde. Der Chef der Nieuw-Vlaamse Alliantie, Bart De Wewer, nannte die Aktion lächerlich.

Demgegenüber ging die Tatsache unter, dass außer den Sozialisten und den Grünen alle anderen flämischen Parteien im Parlament unlängst für Flamen, die mit den Nazis kollaboriert hatten, eine Generalamnestie forderten. In Belgien ist eben doch nicht alles zum Lachen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben