Rechte Großveranstaltung in Coronakrise: AfD will Parteitag einklagen

Trotz anhaltender Coronakrise will die AfD um jeden Preis, dass die Delegierten physisch zusammenkommen. Im Notfall ziehe man vor Gericht, kündigt Jörg Meuthen an.

Ein Mann mit Maske in deutschlandfarben, die er aber nich über der Nase sondern nur über dem Mund trägt

So bringt die Maske aber nix: Jörg Urban Fraktionschef der AfD in Sachsen Foto: dpa

BERLIN dpa | Die AfD will um jeden Preis verhindern, dass ihr für Ende November geplanter Bundesparteitag wegen der Coronapandemie abgesagt wird. Einen Online-Parteitag als Ersatz schließt die Parteispitze bislang aus. „Es ist in der Partei der starke Wille vorhanden, den Parteitag stattfinden zu lassen, deshalb würden wir notfalls auch den Rechtsweg beschreiten“, sagte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Dabei steigen die Coronazahlen weiterhin. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden in den letzten 24 Stunden fast 20.000 neue Infektionen erfasst – die genaue Zahl betrug 19.990 Fälle.

Der Bundesparteitag der AfD, bei dem es vor allem um Sozialpolitik und die Nachwahl von zwei Vorstandsmitgliedern gehen soll, ist für das letzte November-Wochenende im nordrhein-westfälischen Kalkar geplant. Sitzungen von Parteigremien sind laut der derzeit geltenden NRW-Verordnung zur Eindämmung der Coronapandemie mit „höchstens 250 Personen in geschlossenen Räumen beziehungsweise 500 Personen unter freiem Himmel, nur nach Zulassung durch die zuständigen Behörden“ erlaubt. Und auch nur dann „wenn die Sitzung aus triftigem Grund im Monat November 2020, in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss“. Die AfD hat 600 Delegierte.

Er erkenne bei der Bundesregierung „keine zielgerichtete Vorgehensweise“ im Umgang mit der Pandemie, kritisierte Meuthen. Dass Fußballspiele ohne Fans stattfinden müssten und die Menschen aufgefordert würden, Abstand zu halten, sei zwar richtig. Wie mit Hotels, Restaurants und Kulturstätten umgegangen werde, finde er aber „unangemessen“. Denn die meisten dieser Betriebe und Einrichtungen hätten viel Geld und Mühe in tragfähige Hygienekonzepte gesteckt.

Die Bundesregierung hätte die vergangenen Monate besser nutzen sollen, um eine ausreichende Zahl von Coronaschnelltests zu beschaffen, kritisierte der AfD-Chef. „Mehr Schnelltests, das ist gut angelegtes Geld“, sagte Meuthen. „Das ist allemal billiger als die Folgen des Shutdowns“, fügte er hinzu.

Auf die Frage, wie er das von seinem Parteikollegen Stephan Brandner kürzlich veröffentlichte Foto beurteile, dass den Bundestagsabgeordneten in einem ICE ohne Maske zeigt, antwortete der AfD-Vorsitzende: „Ich würde mir wünschen, dass er das unterließe.“ Brandner hatte am 22. Oktober auf seiner Facebook-Seite ein Foto gepostet, auf dem er ohne den in Zügen derzeit vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz zu sehen ist. Im August hatte der Rechtsanwalt einen Polizeieinsatz ausgelöst, als er ohne Maske im Zug aufgefallen war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben