Reality-Show „Hype House“: Depri in der Villa

Die Netflix-Serie „Hype House“ begleitet den Alltag eines Kollektivs von Tiktok-Stars in Kalifornien. Eine ziemlich traurige Veranstaltung.

Gruppenfoto von "Hype House"

Immer auf der Suche nach dem Trend: „Hype House“-Bewohner:innen Foto: Netflix

„Ich konzentriere mich immer darauf, etwas zu produzieren was ­trendet oder viral geht.“ Mit diesen Worten erklärt Alex Warren seine Arbeit. Der 20-Jährige verdient sein Geld vor allem mit Videos von kostspieligen Pranks, die er bei Youtube, Tiktok und Instagram hochlädt. Doch momentan läuft es nicht so gut für ihn, seine Zahlen sind in den letzten zwei Monaten gesunken. „Und mein Geld hängt von meinen Zahlen ab.“

Das letzte Experiment war zu langweilig, die Streicheleinheit mit einem Babyfuchs und der Kampf mit einem Sumoringer scheinbar auch, deswegen beschließt Alex, mit seiner Freundin Kouvr eine Scheinhochzeit zu feiern. Innerhalb von 24 Stunden macht er ihr einen Antrag, bereitet die Feierlichkeiten vor. Es gibt eine Zeremonie mit Kuss, eine Hochzeitstorte, und natürlich wird der Brautstrauß geworfen – und alles wird gefilmt. Das Video erreicht bei Youtube über zwei Millionen Menschen. Doch ein Happy End bleibt trotz allem aus: Kouvr ist traurig, dass es die Hochzeit nur zum Schein gibt, und der Tag endet für die beiden mit einem Beziehungsstreit.

So also sieht scheinbar ein ganz ­gewöhnlicher Tag im Hype House aus. Das Hype House gibt es seit Ende 2019 und ist eine Villa in Moorpark, gut eine Stunde nördlich von Los Angeles gelegen. Bewohnt wird es von zehn Tik­­toke­r*in­nen – oder ­Content-Creators, wie sie sich selbst nennen –, die gemeinsam und alleine Videos von Pranks, Tanzeinlagen oder persönlichen Geschichten machen. Das Ziel des Kollektivs: gemeinsam mehr Reichweite, mehr Fol­lo­wer:in­nen, mehr Geld. Die Villa wird mit dem Content bezahlt, den sie auf dem eigenen „Hype House“-Tiktok-­Account hochladen.

„Hype House“ bei Netflix

Dass Content-Creators sich zu Kollektiven zusammenschließen und gemeinsam wohnen, ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Durch me­dia­le Berichterstattung unter anderem der New York Times bekam „Hype House“ Anfang 2020 nicht nur enorm viel Aufmerksamkeit, sondern auch viele Nach­ahmer:in­nen. Vergangenen Sommer hat die Kreativagentur WeCreate ein ähnliches Projekt für deutsche Tik­to­ke­r:in­nen gestartet und schickte zwölf von ihnen in eine Villa nach Ibiza.

Leider nicht lustig

Die achtteilige Netflix-Serie möchte nun ein Behind-the-Scenes von denjenigen Menschen machen, die eh fast jeden Aspekt ihres Lebens ins Netz stellen. Und selten war es so traurig, das Leben von reichen und berühmten Menschen zu beobachten. Denn statt kreativer Brainstorm-­Meetings, lustiger Making-of-Szenen von verpatzten Pranks oder spannenden Gossips über die Tiktoker gibt es deprimierende Szenen aus dem Hype House.

Kaum ei­ne:r der Be­woh­ne­r:in­nen scheint überhaupt noch Lust zu haben, darin zu wohnen. Die berühmtesten von ihnen, Charli D’Amelio und Chase Hudson, sind längst ausgezogen und machen ihr eigenes Ding. Der Quasi­chef des Hauses Thomas Petro beschwert sich über mangelndes Engagement seiner Mit­be­woh­ner:in­nen. Und nicht nur Alex scheinen langsam die Ideen auszugehen, wie man weiter kreativ bei Tiktok sein kann.

Wie erfolgreich man bei Tiktok ist, hängt deutlich stärker vom Algorithmus ab als bei Youtube oder Instagram. Man kann sich nicht auf seiner großen Fol­lo­wer:­in­nen­schaft „ausruhen“, sondern muss ständig neu herausfinden, mit welcher Art von Video man aktuell viral gehen kann. Dass das einen Druck erzeugt, ist den „Hype House“-Akteur:innen anzusehen. Doch statt ihn in der Sendung zu thematisieren und problematisieren, reden die Be­woh­ne­r:in­nen am Ende eigentlich nur über Geld und ihre größte Angst: gecancelt zu werden.

Im Gegensatz zu „Selling Sunset“ oder „The Real Housewives“ funktioniert „Hype House“ also nicht als Eskapismus in der Pandemie. Im besten Fall kann die Serie ein abschreckendes Beispiel für mögliche Nach­ah­me­r:in­nen sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben