Rassismus im Football: Wir sind nicht eure Eskimos

In Kanada erreichen Inuit, dass sich ein Profiklub umbenennen muss. Nun sind auch andere Klubs und Firmen unter Druck.

Football-Spieler mit Trikot und Helm

Mehr Veränderung als nur ein neues Trikot: Die „Eskimos“ sind ihren Namen los Foto: imago/Zuma Press

Auf diesen Tag hat Natan Obed lange gewartet. Der oberste Interessenvertreter der Inuit in Kanada kämpft seit Jahren gegen den Ausdruck „Eskimo“. Der Begriff sei rassistisch, stehe für die unheilvolle koloniale Geschichte in der Polarregion. „Wir sind doch keine Maskottchen.“

Dass sich Obed und viele Bewohner der kanadischen Arktis manchmal so fühlen, lag auch an den „Edmonton Eskimos“. Über 100 Jahre lang trugen die Footballer aus Edmonton den umstrittenen Namen auf ihren Jerseys und Helmen. Auch in den Stadien und Fanshops war er nicht zu übersehen.

Doch das kommt jetzt zu einem Ende. Am Dienstag kündigte der Klub an, den Beinamen „Eskimo“ fallen zu lassen. Fürs Erste nennt sich die Mannschaft, die in der kanadischen Football-Profiliga CFL spielt, nur noch „Edmonton Football Team“.

Über einen neuen Namen wird später entschieden. „Viele, die den Namen noch vor einem Jahr verteidigt haben, fühlen sich heute weniger wohl dabei“, betonte Klubchefin Janice Agrios. Der Druck wurde immer größer.

Auch andere Firmen haben den historisch belasteten Namen mittlerweile aufgegeben. Der bekannte nordamerikanische Eiscremehersteller Dreyer’s etwa stellte seine bekannte Marke „Eskimo Pie“, ein Vanilleeis mit Schokoüberzug, zur Disposition.

Einen ähnlichen Schritt ging der dänische Speiseeishersteller Hansens. Unter Druck steht auch die US-Restaurantkette „Eskimo Joe“, die in ihrem Logo einen Inuit mit Schlittenhund zeigt. Das NFL-Profi-Footballteam aus Washington trennte sich kürzlich von dem Namen „Redskins“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben