Ranghöchster Polizist Englands tritt ab: Der letzte Blair, der gehen muss

Ian Blair ist Großbritanniens oberster Polizist. Er wird zurücktreten, nachdem Londons Bürgermeister Boris Johnson ihm das Vertrauen entzogen hat.

An Anschuldigungen hat es in Ian Blairs kurzer Karriere nicht gefehlt. Bild: dpa

Ian Blair, Großbritanniens höchstrangiger Polizist, hat vorgestern bekanntgegeben, dass er sein Amt am 1. Dezember nach nur dreijähriger Amtszeit niederlegen wird. Blair machte den Londoner Tory-Bürgermeister Boris Johnson für seinen Abgang verantwortlich. Der hatte ihm am Mittwoch gesagt: "Sie haben mit Sicherheit nicht mein volles Vertrauen." Blair sagte, dass er ohne die Unterstützung des Bürgermeisters seine Arbeit nicht fortsetzen könne. Er betonte, dass sein Rücktritt keineswegs mit irgendwelchen Anschuldigungen von Fehlverhalten zu tun habe.

Davon gab es viele. 2006 beschrieb er die Medien als "institutionell rassistisch" - und musste sich für seine Bemerkung entschuldigen. Zwei Monate später kam heraus, dass er mehrere Telefongespräche, darunter mit dem Generalstaatsanwalt, heimlich mitgeschnitten hatte. Im selben Jahr setzte er 78 Polizisten ein, um dem Anti-Kriegs-Demonstranten Brian Haw, der sein Lager vor dem Parlament aufgeschlagen hatte, die Plakate wegzunehmen. Blair behauptete, die Aktion habe 7.200 Pfund gekostet. In Wirklichkeit waren es 27.000 Pfund. Darüber hinaus soll Blair einem seiner Freunde Aufträge im Wert von drei Millionen Pfund zugeschanzt haben. Und im Juni dieses Jahres beschuldigte ihn Tarique Ghaffur, der in Uganda geborene ranghöchste muslimische britische Polizist, des Rassismus und reichte Klage ein.

Weit schwerer wiegt sein Verhalten nach der Erschießung des brasilianischen Elektrikers Jean Charles de Menezes, der 2005 kurz nach Blairs Amtsantritt im Zuge der Terrorfahndung in der Londoner U-Bahn durch sieben Kopfschüsse getötet worden war. Blair sprach noch davon, dass die Erschießung "in direkter Verbindung mit der antiterroristischen Operation" stehe, als sein Stellvertreter Andy Hayman vor der Presse bereits zugab, dass man einen Unschuldigen erwischt habe. Die Untersuchung des Falles läuft zur Zeit.

Blair wurde 1953 in Chester geboren. Er besuchte die Harvard High School in Los Angeles und studierte nach dem Abitur Englisch und englische Literatur in Oxford. Eigentlich wollte er Schauspieler werden, trat 1974 jedoch in den Polizeidienst ein und ging auf Streife im Londoner Vergnügungsviertel Soho.

1975 erzählte er von einer Konfrontation mit der Irisch-Republikanischen Armee (IRA): "Sie stiegen aus dem Auto aus und feuerten auf uns. Es ist eine interessante Erfahrung. Ich liebte das." Später musste Blair einräumen, dass er weder vor Ort war noch die IRA-Männer überhaupt gesehen hatte.

Favorit für Blairs Nachfolge ist sein Stellvertreter Paul Stephenson.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de