Qualifikation Champions League: Bayern, Villareal und Genk weiter

Bayern München besiegte im Rückspiel den FC Zürich mit 1:0 und ist damit in die Hauptrunde der Champions League eingezogen. Die Auslosung für die Gruppenphase wird am Donnerstag stattfinden.

Jubel bei Genk nach dem Sieg und der erfolgreichen Qualifikation – gegen Maccabi Haifa. Bild: dapd

Berlin dpa/taz | Der FC Villarreal, APOEL Nikosia, Dinamo Zagreb und KRC Genk und auch der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München sind in die Gruppenphase der Champions League eingezogen. Nach dem 2:0 im Hinspiel besiegte Bayern München den FC Zürich am Dienstagabend auch auswärts mit 1:0 (1:0) – und das ohne den angeschlagenen Arjen Robben. Schon in der 7. Minute war Torjäger Gomez vor 23 600 Fans im ausverkauften Letzigrund, dem Stadion der Züricher, erfolgreich.

Auch der spanische Topclub FC Villareal hat es in die Hauptrunde geschafft: Die Spanier machten die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel beim dänischen Verein Odense BK wieder gut, mit 3:0 (0:0) setzte sich Villareal durch. Der Vorjahresvierte aus Spanien zählt damit zu den 32 Mannschaften bei der Auslosung an diesem Donnerstag in Monaco. Der belgische Supercup-Sieger Genk setzte sich gegen den israelischen Meister Maccabi Haifa mit 4:1 im Elfmeterschießen (2:1,2:1,2:1) durch.

In Villarreal ermöglichte ein schwerer Patzer von Torwart Wessels – früher auch mal bei Bayern München und beim 1. FC Köln und dem VfL Osnabrück – die Führung der Spanier. Vor dem 1:0 durch Giuseppe Rossi (50.) konnte der 32-Jährige den Ball nicht festhalten – Tor für Villareal. Die weiteren Treffer kamen von: noch einmal Rossi (66.), außerdem Carlos Marchena (82.).

Auch der 21-malige zyprische Meister APOEL Nikosia machte eine 0:1-Pleite aus dem Hinspiel wett und qualifizierte sich dank eines 3:1 (1:0)-Erfolges gegen den polnischen Titelträger Wisla Krakau für die nächste Runde. Die Tore schossen Gustavo Manduca (29.) und Ailton Jose Almeida (54./87.), Cezary Wilk (71.) war der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für Krakau gelungen.

Malmö siegte – und schied dennoch aus

Dinamo Zagreb konnte sich bei seinem Auswärtsspiel beim schwedischen Meister Malmö FF eine 0:2-Niederlage erlauben. Das Hinspiel hatte Dinamo 4:1 gewonnen. In Malmö trafen Wilton Figueiredo (69.) und Pontus Jansson (86.) für Malmö – ein am Ende wertloser Sieg für die Schweden.

Bei der Auslosung am Donnerstag in Monaco für die Hauptrunde wird Qualifikant Bayern in Topf eins gesetzt sein. Bayern München kann damit nicht schon in der Gruppenphase auf Mannschaften wie Titelverteidiger FC Barcelona, Real Madrid oder die englischen Topteams Manchester United und FC Chelsea treffen. In den übrigen Lostöpfen warten aber so starke Konkurrenten wie der AC Mailand und Manchester City.

Mit dabei sind auch der deutsche Meister Borussia Dortmund und Vizemeister Bayer Leverkusen. Die Gruppenphase beginnt am 13./14. September. Das Champions-League-Endspiel ist am 19. Mai 2012 in München.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de