Champions League: Leverkusen jubelt, BVB schmollt

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat am 2. Spieltag der Champions League eine deftige Niederlage kassiert. Bayer Leverkusen feierte dagegen den ersten Sieg.

"Wir nehmen uns jetzt mal das Recht, in dem Millionengeschäft Champions League über unsere eigene Dappigkeit zu schmunzeln", sagt Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. Bild: dpa

MARSAILLE/LEVERKUSEN dpa | Peinliche Defensivpatzer, klägliche Chancenverwertung - Borussia Dortmund hat in der Champions League jede Menge Lehrgeld bezahlt. Der Deutsche Meister verlor am Mittwochabend 0:3 (0:1) bei Olympique Marseille und steht damit vor dem nächsten Auswärtsspiel am 19. Oktober bei Olympiakos Piräus bereits unter großem Druck.

Vor 30.000 Zuschauern im Stade Vélodrome trafen André Ayew (20., 69./Foulelfmeter) und Loic Remy (62.) für die effektiveren Franzosen, die kurz vor dem Abpfiff Jordan Ayew durch eine Gelb-Rote Karte verloren. Nach dem dürftigen Saisonstart in der Liga mit bereits drei Niederlagen dümpelt der BVB in der Gruppe F mit nur einem Pünktchen auf dem vorletzten Platz herum.

15 Tage nach dem 1:1 im Heimspiel gegen den FC Arsenal konstatierte BVB-Coach Jürgen Klopp die vermeidbare Pleite: "Das war heute Lehrgeld zahlen durch und durch. Wir müssen auch mit den Fehlern, die aufgrund von Unerfahrenheit gemacht werden, leben. Es war die Geschichte dieser Saison in ein Spiel gepackt." Innenverteidiger Neven Subotic sah es ähnlich: "Wir haben nicht gut gespielt und es auch nicht verdient, einen Punkt hier mitzunehmen. Wäre das Spiel noch drei Stunden gegangen, wir hätten kein Tor gemacht."

Gruppe E

FC Valencia - FC Chelsea 1:1 (0:0)

Bayer Leverkusen - KRC Genk 2:0 (1:0)

Gruppe F

FC Arsenal - Olympiakos Piräus 2:1 (2:1)

Olympique Marseille - Borussia Dortmund 3:0 (1:0)

Gruppe G

Zenit St. Petersburg - FC Porto 3:1 (1:1)

Schachtjor Donezk - APOEL Nikosia 1:1 (0:0)

Gruppe H

BATE Borissow - FC Barcelona 0:5 (0:3)

AC Mailand - Viktoria Pilsen 2:0 (0:0)

Bayer Leverkusen gewinnt

Ganz anders Bayer Leverkusen. Mit einem mühevollen Arbeitssieg gegen den KRC Genk hat der Verein den Abwärtstrend vorerst gestoppt und sich die Hoffnung aufs Champions League-Achtelfinale erhalten. Durch Tore von Lars Bender (29. Minute) und des eingewechselten Michael Ballack (90.+1) gewann der angeschlagene Vizemeister am Mittwoch das Schlüsselspiel der Gruppe E gegen die Belgier mit 2:0 (1:0) und feierte nach dem 0:2 zum Start beim FC Chelsea den ersten Sieg in der Königsklasse.

Das Krisengerede um das Bayer-Team und seinen Trainer Robin Dutt dürfte nach der ideenlosen Vorstellung vor nur 26.000 Zuschauern in der nicht ausverkauften BayArena allerdings nicht verstummen.

"Das war für uns ein ganz wichtiger Sieg. Ich habe heute eine gewisse Mentalität gesehen, auch wenn spielerisch nicht alles klappte", sagte Dutt erleichtert. "Das war schon eine Befreiung. In der zweiten Halbzeit waren wir etwas platt", räumte Angreifer Stefan Kießling ein. "Bis zum 1:0 haben wir gut gespielt, danach hatten wir Angst, ein Tor zu kassieren. Wir wollen im Europacup überwintern, da reicht auch Platz 3", bemühte sich Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser die Erwartungen zurückzuschrauben.

Top-Favorit Barcelona mit 5 Toren

Titelverteidiger FC Barcelona hat 15 Tage nach dem unglücklichen 2:2 zum Auftakt gegen den AC Mailand seinen ersten Saisonsieg in der Champions League gefeiert. Der Top-Favorit gewann am Mittwochabend beim weißrussischen Außenseiter BATE Borissow standesgemäß und hochverdient mit 5:0 (3:0).

Aleksandr Volodko (19. Minute) traf zunächst ins eigene Tor, dann sorgten Pedro (22.), Torjäger Lionel Messi (38./55.) und David Villa (90.) schnell für klare Verhältnisse. Der AC Milan mühte sich zu einem 2:0 (0:0) gegen Außenseiter Viktoria Pilsen. Die Italiener gingen durch einen Handelfmeter von Zlatan Ibrahimovic erst in der 53. Minute in Führung, dann machte Antonio Cassano (66.) alles klar.

Einen Sieg und ein Remis verbuchten die deutschen Gruppengegner aus der englischen Premier League: Für den FC Arsenal, von Beginn an wieder mit Per Mertesacker, trafen beim 2:1 (2:1) gegen Olympiakos Piräus Alex Oxlade-Chamberlain (8. Minute) und Andre Santos (20.). Für die Griechen hatte David Fuster das 1:2 markiert (27.). In der Premier League steht der englische Traditionsverein derzeit nur auf Platz 13 und hat damit den schlechtesten Saisonstart seit 58 Jahren hingelegt.

Der FC Chelsea verschenkte beim 1:1 in Valencia den Sieg in der Schlussphase. Frank Lampard (56.) hatte die Londoner in Führung gebracht, doch die Spanier gaben nicht auf: Roberto Soldado rettete Valencia mit einem Handelfmeter (87.) das Remis. Dennoch bleibt Chelsea (4 Punkte) Tabellenführer der Gruppe E. Bayer Leverkusen (3) rückte dank des 2:0 gegen den belgischen Meister KRC Genk auf den zweiten Rang vor.

Den ersten "Dreier" feierte auch Zenit St. Petersburg. Durch Tore von Roman Schirokow (20./63. Minute) und Danny (72.) gewann der russische -Meister gegen den FC Porto 3:1 (1:1) und rehabilitierte sich für die Auftaktniederlage in der Gruppe G in Nikosia. Schachtjor Donezk und APOEL Nikosia - die Außenseiter in dieser Gruppe - trennten sich 1:1.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben