Protest gegen englische Bahnstrecke HS2: Erste Be­set­ze­r verlassen Tunnel

In London leisten Ak­ti­vis­t:in­nen seit Wochen Widerstand gegen das Infrastrukturprojekt. Die Lage spitzt sich zu, fünf Leute sind noch unter der Erde.

Polizisten und Vollzugsbeamte stehen bei dem Tunnel in einem Londoner Park. Nach mehr als drei Wochen hat ein 16 Jahre alter Demonstrant den Tunnel verlassen.

Proteste gegen die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke durch London Foto: Alastair Grant/ap

LONDON taz | Seit 22 Tagen harren Mitglieder des Aktionsbündnisses HS2 Rebellion in selbstgegrabenen Tunneln 10 Meter unter der Erdoberfläche des Londoner Bahnhofs Euston Station aus. Sie haben sich verbarrikadiert, um gegen den Bau der geplanten englischen Höchstgeschwindigkeitsbahnstrecke HS2 zu protestieren.

Diese soll zunächst London und Birmingham verbinden. Sie bemängeln das Projekt als naturzerstörend und überteuert. Die Verbindung soll 100 Milliarden britische Pfund kosten. Nach Angaben von Umweltverbänden würden 100 uralte Wälder und 600 wichtige Biotope zerstört sowie unzählige Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Die von der britischen Regierung gegründete Projektfirma HS2 Ltd. spricht von 43 alten Wäldern, wobei 80 Prozent ihrer Gesamtfläche intakt bliebe.

Schon seit dem vergangenen Sommer hatten Ak­ti­vis­t:in­nen in einem Baumcamp gegen das Vorhaben protestiert. Erst als die HS2 Ltd. es Ende Januar räumen ließ, wurde das Tunnelnetzwerk bemerkt. Das Camp hatte demnach vermutlich nur als Verpflegungszen­trum gedient. Die Erde aus den Tunneln war in die Wände des Lagers eingearbeitet worden, weshalb die Grabungsarbeiten nicht auffielen.

Die Ak­ti­vis­t:in­nen in den Tunneln haben sich teilweise aneinander oder an schwere Gegenstände angekettet. Die Räumungsversuche der von HS2 Ltd. geschickten Kräfte gestalten sich deshalb als schwierig. Allerdings haben einige der Be­set­ze­r:in­nen die Tunnel in den letzten Tagen freiwillig verlassen – entweder weil sie erschöpft oder erkrankt waren oder „damit die Lebensmittelrationen länger reichen können“, wie sie angaben. Fünf Personen sollen sich noch unter der Oberfläche aufhalten.

Eintunnelung hat Tradition

Eintunnelung bei Protesten ist in England nicht neu. Einer der bekanntesten Pioniere der Taktik ist Daniel Hooper. Schon 1996 hatte er unter dem Codenamen „Swampy“ 1996 im westenglischen Devon Tunnel gegraben, um gegen den Bau einer Autobahnerweiterung zu demonstrieren.

Rory Hooper in einem Engen Tunnel mit Stirnlampe

Eingetunnelt: der sechzehnjährige Rory Hooper hatte bis zum Mittwoch ausgeharrt Foto: Millie Boardman /HS2-Rebellion

Drei Jahrzehnte später ist er bei den Protesten an Euston Station dabei. Sein sechzehnjähriger Sohn Rory hatte dort ebenfalls bis zum Mittwoch ausgeharrt. Erst nachdem sich die Situation am Bahnhof zugespitzt hatte, weil HS2 Ltd. einen weiteren Evakuierungsschacht gegraben hatte, verließ der junge Mann freiwillig den Tunnel und wurde danach festgenommen

Der Nachhaltigkeitsexperte Larch Marxey, der weiterhin im Tunnel ist, erklärte, es handele sich um „einen pazifistischen Protest“. Das Projekt passe nicht zu einer Politik, die den Klimanotstand ernst nehme.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de