Private Krankenversicherung für alle

Bahr will Wahlfreiheit

Bisher können sich nur Menschen mit einem Jahresverdienst von über 47.000 Euro privat versichern. Gesundheitsminister Daniel Bahr möchte das ändern.

Vorfahrt für privat Versicherte – oder behandelt dieser Arzt alle Patienten gleich? Bild: dpa

BERLIN dpa/rtr | Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will allen Bürgern Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung eröffnen. „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, sagte Bahr der Rhein-Zeitung.

Letztlich würde dies bedeuten, dass die Versicherungspflichtgrenze kippen würde. Derzeit dürfen sich nur Bürger mit einem Bruttoeinkommen von mindestens 47.250 Euro privat krankenversichern. Außerdem sollen nach Bahrs Vorstellungen künftig alle Versicherten eine Rechnung von ihrem Arzt bekommen. Bislang ist dies nur in der privaten Krankenversicherung Pflicht. Gesetzlich Versicherte haben aber das Recht, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen.

Die freie Wahl der Krankenversicherung ist Teil des FDP-Wahlprogramms. „Wahlfreiheit für den Bürger bleibt die Maxime liberaler Gesundheitspolitik“, heißt es dort. Dies bedeute eben auch „die freie Wahl bei der Krankenversicherung“.

Notwendig sei eine starke private Krankenversicherung. Auch die Forderung, dass jeder Patient eine Rechnung erhalten sollte, in der die Kosten der in Anspruch genommenen Leistungen aufgezeigt werden, ist Teil des FDP-Wahlprogramms.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben