Prinz fordert Ukip-Chef zum Duell

Auf die feine polnische Art

Er fühlt sich als Migrant diskriminiert. Deshalb hat ein polnischer Adliger Ukip-Chef Nigel Farage im Hyde Park zum Duell gefordert.

Reiter im Londoner Hyde Park. Was ein richtiges Duell ist, findet im Morgengrauen statt. Bild: reuters

BERLIN taz | Ein polnischer Prinz, der in London lebt, hat die Schnauze voll, aber auf die edle Art. Weil er sich als Pole diskriminiert fühlt, hat Janek Żyliński nun Nigel Farage, den Vorsitzenden der europafeindlichen Ukip-Partei, zu einem Duell aufgefordert. Hierzu hat er ein YouTube-Video veröffentlicht, in dem er erklärt, er werde es nicht länger hinnehmen, dass Einwanderer durch Leute wie Farage erniedrigt werden.

Der Politiker möge sich eines Morgens mit seinem Schwert im Hyde Park einfinden und sich dem Zweikampf stellen. Żyliński beginnt das Video mit dem Hinweis auf eine Goldskulptur seines Vaters, des Kavallerieoffiziers Andrzej Żyliński, der 1939 im Kampf gegen die Nationalsozialisten 6.000 Juden vor dem Tod gerettet habe. Er führt auch das Schwert seines Vaters vor.

„Ich bin sein Sohn, ich habe sein Blut, und ich habe erkannt, was ich nun tun muss“, sagt Żyliński mit dem Schwert in der Hand, „ich muss aufstehen und mein Volk verteidigen.“ Das „idiotischste Beispiel“ für die Ausländerfeindlichkeit Farages sei, dass dieser Migranten für Staus auf der Autobahn M40 verantwortlich mache. „Genug ist genug, Mr. Farage“, findet Żyliński.

Der Prinz bevorzugt, die Angelegenheit auf eine Art zu klären, wie es ein polnischer Adliger und ein britischer Gentleman im 18. Jahrhundert getan hätten. Offiziell sind Duelle in England seit 1571 verboten, sie fanden jedoch noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts regelmäßig statt.

Sollte Nigel Farage nicht zum bewaffneten Kampf bereit sein, „oder wenn Ihr Schwert ein wenig rostig ist, Mr. Farage“, so ist Żyliński auch bereit, im Wahlkampf bei einem TV-Duell gegen Farage anzutreten. Die Parlamentswahlen in Großbritannien finden am 7. Mai statt, viel Zeit ist also nicht mehr.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben