Politologe Peter Grottian gestorben: Der Praktiker unter den Politologen

Der Politologe und Aktivist Peter Grottian ist am Donnerstag gestorben. Er hatte sich schon als Professor an der FU Berlin in zahlreichen Initiativen engagiert.

Peter Grottian in roter Kardinalsrobe spricht in ein megafon

Peter Grottian bei einer Protestaktion aus Anlass des „Autogipfels 2019“ in Stuttgart Foto: Sebastian Gollnow/dpa

BERLIN taz | Der Politologe und linke Aktivist Peter Grottian ist am Donnerstagabend gestorben. Das erfuhr die taz von Mitstreitern und Freunden des Verstorbenen.

Grottian war bis 2007 fast drei Jahrzehnte lang Professor am Otto-Suhr-Insititut der Freien Universität Berlin. Schon damals war er nie nur ein linker Theoretiker, sondern auch Praktiker.

So war er Mitbegründer und prägende Figur der Bürgerinitiative Berliner Bankenskandal, die sich in den nuller Jahren mit dem Milliardenskandal um die landeseigene Berliner Bankgesellschaft auseinandersetzte.

Auch nachdem er 2007 emeritiert wurde, engagierte er sich in zahlreichen politischen Initiativen vor allem in Berlin. Er plädierte stets dafür, dass sich außerparlamentarische Initiativen vernetzen und radikal bleiben.

In den letzten Jahren hatte er sich unter anderem bei Initiativen gegen das unter Krebsverdacht stehende Pestizid Gylphosat engagiert und zu Feldbesetzungen aufgerufen. Er unterstützte auch das Berliner Volksbegehren zur Enteignung großer Immobilienkonzerne. Die Liste seiner Themen war nahezu endlos.

Ende September hatte Grottian noch das von linken Gruppierungen organisierten „BlackRock-Tribunal“ auf dem Campus der Freien Universität mitinitiiert. Dort wurden die Machenschaften des Finanzdienstleisters untersucht, bei dem Friedrich Merz lange im Aufsichtsrat saß. Dort dämpfte Grottian die Erwartungen seiner Mitstreiter. Die Kritiker bräuchten einen langen Atem, weltweite Erfolge im Kampf gegen Finanzdienstleiter wie BlackRock werde es frühestens in Jahrzehnten geben.

Grottian starb nach Angaben aus seinem Umfeld am Donnerstagabend in einem Krankenhaus in Bregenz. Er wurde 78 Jahr alt.

Ein ausführlicher Nachruf folgt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben