Plagiatsvorwürfe gegen Steinmeier

Unsauber zitiert?

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier wehrt sich gegen Plagiatsvorwürfe. Er soll in seiner juristischen Doktorarbeit 1991 unsauber zitiert haben.

Steinmeier soll angeblich zuviel abgetippt haben. Bild: dpa

BERLIN rtr | SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier setzt sich gegen Plagiatsvorwürfe wegen seiner juristischen Doktorarbeit zur Wehr. Die Anschuldigungen des Münsteraner Hochschullehrers Uwe Kamenz, Steinmeier habe in seiner Promotion von 1991 unsauber zitiert, sei absurd, sagte der Politiker dem Magazin Focus.

Einer Überprüfung der Arbeit durch die Universität Gießen sehe er mit Gelassenheit entgegen. Die Hochschule wird am Montag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden, wie eine Sprecherin dem Focus sagte. Kamenz hat eine Überprüfung der Doktorarbeit Steinmeiers angeregt. Gegebenenfalls solle dem SPD-Politiker der Titel entzogen werden.

Laut Focus hat Kamenz' Software Steimeiers Arbeit mit nahezu 100 Quellen verglichen und an mehr 500 Stellen problematische Übereinstimmungen gefunden. Dabei würden 60 Passagen als Verschleierung bewertet. In den Fällen werde eine inhaltliche Übereinstimmung mit einer Quelle dokumentiert, tatsächlich aber der gesamte Wortlaut abgeschrieben.

Für Kamenz sei die Indizienlage mit dem Fall der früheren Bildungsministerin Annette Schavan vergleichbar, der im Februar der Doktortitel entzogen wurde und die gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf klagt.

Der Berliner Jura-Professor Gerhard Dannemann wertete dem Focus zufolge die Steinmeier zur Last gelegten Vorwürfe überwiegend als „lässliche Sünden“ oder als unproblematisch. Er sei aber auch auf drei kritische Passagen gestoßen.

Steinmeier war unter Gerhard Schröder Kanzleramtschef und in der großen Koalition zwischen 2005 und 2009 Außenminister. Seit 2009 führt er die SPD-Fraktion im Bundestag. Steinmeier soll auch an Sondierungsgesprächen mit der Union teilnehmen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben