Pistorius-Prozess in Südafrika: Leichtfertige Todesschüsse

Nicht wegen Mordes, aber wegen fahrlässiger Tötung hat das Gericht den Sportler Oscar Pistorius verurteilt. Das Strafmaß steht noch aus.

Oscar Pistorius beim Schuldspruch: ohne Emotionen. Bild: Reuters

JOHANNESBURG taz | Der südafrikanische Sportstar Oscar Pistorius ist wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Richterin Thokozile Masipa hatte ihr Urteil zwar am Donnerstag im Gericht schon angedeutet, und gleichzeitig für Entrüstung in der Öffentlichkeit und bei Rechtsexperten gesorgt: Der 27jährige Behindertensportler war von der Anklage wegen Mordes freigesprochen worden. Auch Totschlag für die Erschießung seiner Freundin Reeva Steenkamp 2013 hatte sie in der Verlesung ihrer Urteilsfindung am Vortag bereits ausgeschlossen.

Pistorius reagierte gefasst auf das Urteil, das ihm bis zu 15 Jahre Gefängnishaft einbringen kann. Eine Mindestrafe gibt es nicht, und obwohl jetzt nach 41 Verhandlungstagen und monatlagen Zeugenvernehmungen seit März vor laufenden Fernsehkameras im Gericht in Pretoria einer der spektakulärsten Prozesse in der südafrikanischen Geschichte zu Ende ging, wird Pistorius auf das Strafmaß seiner Tat warten müssen: Die Richterin hat es noch nicht festgelegt.

In der Zwischenzeit werden Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Argumente für eine besonders harte oder milde Bestrafung vortragen. Für die Staatsanwaltschaft ist Masipas Urteil eine Niederlage, denn die Anklage hatte ihre Verhandlungsstrategie darauf abgestellt, Pistorius vorsätzlichen Mord an dem blonden Model nach einem Streit in der Valentinsnacht 2013 in Pistorius Luxusanwesen in Pretoria nachzuweisen.

Der einstige Held der südafrikanischen Sportwelt hatte nie bestritten, mit seinen Schüssen seine Freundin getötet zu habenh. Er hatte aber stets beteuert, er habe einen Einbrecher hinter der verschlossenen Badezimmertür vermutet. Viele Rechtsexperten in Südafrika waren sich einig, dass die Staatsanwaltschaft zwar keinen wasserdichten Fall für ihre Anklage des geplanten Mordes vorliegen hatte, gingen aber von einer Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung aus.

Die Richterin beschuldigte Pistorius der Fahrlässigkeit im Umgang mit der Waffe, allerdings habe er nicht ahnen können, dass die Schüsse tatsächlich durch die geschlossene Tür tödlich sein könnten.

Für die Eltern des erschossenen Models Reeva Steenkamp ist dieser Schuldspruch für Pistorius ein harter Schlag, sie weinten hemmunglos im Gericht. Sollte die Staatsanwaltschaft in die Berufung gehen, kann das Verfahren erneut monatelang andauern. Pistorius bleibt bis auf weiteres auf freiem Fuß, nachdem er schon im Vorfeld des Prozesses eine Kaution entrichtet hatte.

Das Strafmaß soll am 13. Oktober verkündet werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben