Prozess gegen Sprinter Pistorius

Gericht lässt Berufung zu

Der Staatsanwaltschaft reichen fünf Jahre Haft für Oscar Pistorius nicht aus. Sie will den beinamputierten Sprinter wegen Mordes verurteilt sehen.

Pistorius war Ende Oktober wegen Totschlags verurteilt worden. Bild: dpa

PRETORIA afp/ap | Der Prozess gegen den wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilten südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius geht in die zweite Runde. Die Richterin Thokozile Masipa gab am Mittwoch in Pretoria einem Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft teilweise statt. Die Anklage will durchsetzen, dass Pistorius im Zusammenhang mit der Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp wegen Mordes verurteilt wird.

Das oberste Berufungsgericht muss nun prüfen, ob mit dem Urteil wegen Totschlags das Gesetz korrekt angewendet wurde. Masipa ließ dagegen keine Berufung gegen die fünfjährige Haftstrafe zu. Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 15 Jahre Gefängnis gefordert.

Pistorius war Ende Oktober nach einem weltweit mit Spannung verfolgten Prozess wegen Totschlags zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er könnte bereits nach zehn Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden. Der 28-Jährige hatte Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch die geschlossene Toilettentür erschossen. Er beteuert, hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und in Panik geschossen zu haben.

Nach südafrikanischem Recht entscheidet die Richterin selbst, ob sie eine Berufung gegen ihr eigenes Urteil zulässt. Bei der Anhörung zum Berufungsantrag am Dienstag hatte Chefankläger Gerrie Nel Masipas Urteil als „schockierend unangemessen“ bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft warf Masipa vor, Urteil und Strafmaß beruhten auf einer falschen Auslegung des Gesetzes. Dieses verlange, dass ein Angeklagter wegen Mordes verurteilt werden müsse, wenn er habe vorhersehen können, dass er mit seinen Handlungen jemanden zu Tode bringen könnte und sie trotzdem fortgesetzt habe.

Die Verteidigung hatte dagegen beantragt, Masipa solle die Einwände der Staatsanwaltschaft zurückweisen. Deren Argumente seien fehlerhaft. Die Richterin habe das Gesetz korrekt angewendet. Urteil und Strafmaß sollten nicht überprüft werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de