Parteitag der Linkspartei: Linke plant Neuwahl am 27. Februar

Am 26. und 27. Februar will die Linkspartei eine neue Führung wählen und den Leitantrag verabschieden. Nach ESC-Vorbild: digital und dezentral.

Katja Kipping, Parteivorsitzende DIE LINKE, und Bernd Riexinger, Parteivorsitzender DIE LINKE

Geplant: Wahl der Nachfolger:innen von Katja Kipping (r.) und Bernd Riexinger (l.) Foto: Thomas Trutschel/imago

BERLIN taz | Der bereits zweimal verschobene Bundesparteitag der Linken soll am 26. und 27. Februar 2021 stattfinden. Darauf einigte sich der geschäftsführende Parteivorstand am Montag. Am ersten Tag sollen Anträge beraten werden, und zwar ausschließlich im Netz und digital. Für den zweiten Tag ist die Wahl des Vorstands und der Nachfolger:innen von Katja Kipping und Bernd Riexinger geplant. Aussichtsreichste Kandidatinnen für die neue Doppelspitze sind die hessische Fraktionsvorsitzende Janine Wissler und die Thüringer Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow.

Um die Wahlen sicher und vor allem coronakompatibel zu machen, soll der zweite Tag des Bundesparteitags nach dem Muster des Eurovision Song Contest organisiert werden. Die Delegierten eines Bundeslands treffen sich nach diesem Szenario jeweils vor Ort in ihrem Bundesland, wobei Bremen und Niedersachsen zusammen tagen sollen. In Berlin kommen zudem die Kandidat:innen und das Tagungspräsidium an einem Ort zusammen. Also 15 Abstimmungsorte mit Public Viewing und ein zentraler Showroom.

Die über 500 Delegierten werden nach dem ESC-Muster vor Ort in ihren Ländern über die insgesamt 44-Vorstandsmitglieder abstimmen. Die Ergebnisse werden dann elektronisch an die Zentrale in Berlin übermittelt, die das Gesamtergebnis veröffentlicht.

„Wir wollen auf Nummer sicher gehen“, erläutert Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler. An einem Ort sollten höchstens 100 Menschen zusammenkommen. Grenzüberschreitende Reisen von Delegierten in andere Bundesländer möchte man vermeiden. „Ich halte diesen Vorschlag für die vernünftigste Lösung“, so Schindler zur taz.

Andere Optionen waren ein Präsenzparteitag oder aber die Neuwahl des Vorstands per Brief. Letztere wäre die wohl kostengünstigste, aber auch zeitaufwändigste Variante. Die Kosten für den Hybridparteitag belaufen sich auf eine sechsstellige Summe.

Der erweiterte Parteivorstand muss dem Vorschlag noch zustimmen und den Parteitag formal einberufen. Dieser Einberufungsbeschluss soll am 12. Dezember gefällt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de