Pakistanischer Philanthrop gestorben: Der Ein-Mann-Wohlfahrtsstaat Edhi

Mit seiner großen Stiftung für Bedürftige hat Abdul Sattar Edhi Millionen Pakistanern geholfen. Nun ist er gestorben, und ein ganzes Land trauert.

Abdul Sattar Edhi sitzt auf einem Teppich mit Geldscheinen vor sich

Bis ins hohe alter sammelte Edhi noch selbst Spenden für seine Stiftung Foto: ap

ISLAMABAD dpa | Der beliebteste soziale Aktivist und Wohltäter Pakistans, Abdul Sattar Edhi, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das meldeten Medien in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf die Familie des Philanthropen. Edhi hatte von den 1950er Jahren an eine der größten Wohltätigkeitsorganisationen des Landes aufgebaut. Der Mann aus bescheidenen Verhältnissen wurde so zum Volkshelden. Millionen Menschen profitierten von den Kliniken, Waisenhäusern, Babyklappen, Suppenküchen, Rechtshilfebüros und vielen anderen Initiativen der Edhi-Stiftung.

In dem Land mit fast 200 Millionen Einwohnern, in dem der Staat oft nicht einmal die grundlegendsten sozialen Dienstleistungen anbietet, füllt die Stiftung große Lücken.

Besonders auffällig sind in vielen pakistanischen Städten die weiß-roten Edhi-Ambulanzen. Als Edhi einmal gefragt wurde, wieso sie auch Christen und andere Nicht-Muslime transportierten, soll er erwidert haben: „Weil meine Ambulanz muslimischer ist als du.“ Trotz der Größe seiner Organisation, lebte Edhi wie ein Asket. Jahrzehntelang schlief er in einer fensterlosen Kammer hinter seinem Büro in der südpakistanischen Millionenstadt Karachi.

Finanziert hat Edhi seine Stiftung größtenteils aus privaten Spenden. Bis ins hohe Alter saß er öfter selbst im Schneidersitz an einer Straßenecke und bat um Spenden. Manchmal hat er Gaben von Leuten, die er als „Ausbeuter“ oder „Kapitalist“ fragwürdig fand, abgelehnt.

Seit 2013 hatte Abdul Sattar Edhi Nierenprobleme. Am heutigen Samstag soll er mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt werden. Ministerpräsident Nawaz Sharif hat auch einen Staatstrauertag angesetzt, aber schon seit der Nacht trauerten Tausende, darunter viele prominente Pakistaner, in den sozialen Medien. Seine Frau und die vier Kinder wollen die Stiftung weiterführen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben