Oranienplatz-Flüchtlinge in Berlin: Ein Umweg mit ungewissem Ende

Neun Män­ner vom Ora­ni­en­platz haben es ge­schafft, eine Aus­bil­dungs­stel­le zu be­kom­men. Eine Auf­ent­halts­er­laub­nis erhalten sie aber nicht.

Hungerstreik auf dem Oranienplatz

Einige Flüchtlinge, die auf dem Kreuzberger Oranienplatz demonstriert haben, sind noch in Berlin Foto: dpa

Flücht­lin­ge in Ber­lin müs­sen viele Hin­der­nis­se über­win­den, wenn sie eine Aus­bil­dung ma­chen wollen: Aus­rei­chen­de Deutsch­kennt­nis­se werden verlangt, min­des­tens ein Haupt­schul­ab­schluss, eine Ar­beits­er­laub­nis – und nicht zu­letzt muss die Aus­län­der­be­hör­de ihre Zu­stim­mung geben. An die­ser letz­ten Hürde schei­tern Ge­flüch­te­te immer wie­der, denn die Be­hör­de unter CDU-In­nen­se­na­tor Frank Hen­kel (CDU) legt gel­ten­des Recht sehr re­strik­tiv aus.

Ge­ra­de be­kom­men das wie­der ein­mal die Ora­ni­en­platz-Flücht­lin­ge zu spü­ren. Sie leben unter be­son­ders er­schwer­ten Be­din­gun­gen in der Stadt, weil sie staat­li­cher­seits gar nicht ver­sorgt wer­den und auf das En­ga­ge­ment Ein­zel­ner und von Kir­chen­ge­mein­den angewiesen sind. Trotzdem haben es neun von ihnen ge­schafft, einen Aus­bil­dungs­be­trieb zu fin­den.

Damit, so dach­ten die Män­ner, könn­ten sie end­lich ihren Auf­ent­halt in Ber­lin le­ga­li­sie­ren. Die meis­ten haben nur Pa­pie­re für Ita­li­en, in Ber­lin sind sie for­mal Tou­ris­ten. „Die Leute von der Kir­che sagen uns seit Mo­na­ten, wir sol­len Deutsch ler­nen, Prak­ti­ka ma­chen, einen Aus­bil­dungs­platz be­sor­gen. Dann hät­ten wir gute Chan­cen, und sie wür­den ver­su­chen uns zu hel­fen“, er­zählt Mohammed Tanko, einer von ihnen.

Der Stu­dent aus Niger ist wü­tend – auf die evan­ge­li­sche Kir­che. Zwar lebt er, wie 131 an­de­re Män­ner vom Ora­ni­en­platz, seit mittlerweile fast zwei Jah­ren von ihrer Un­ter­stüt­zung. „Aber die Kir­che hält ihr Ver­spre­chen nicht“, fin­det er. Bei einem Tref­fen vor zwei Wo­chen zwi­schen dem Mit­tels­mann der Kir­che und den neun Flücht­lin­gen mit Aus­bil­dungs­ver­trag habe es auf ein­mal ge­hei­ßen, es werde so schnell kei­nen Auf­ent­halts­ti­tel geben. Sie müss­ten nach Ita­li­en aus­rei­sen und dort bei der deut­schen Bot­schaft ein Visum be­an­tra­gen. „Davon war vor­her nie die Rede“, be­schwert sich Tanko.

Pfar­rer Peter Storck von der Kreuzberger Gemeinde Hei­lig Kreuz – Pas­si­on, der sich für den Kir­chen­kreis Stadt­mit­te um die Ora­ni­en­platz-Leu­te küm­mert, sieht das an­de­rs. „Wir haben mit der Vi­sum-Pro­ble­ma­tik nie hin­term Berg ge­hal­ten“, sagt er. „Aber es ist sehr ver­ständ­lich, dass die Män­ner ver­un­si­chert sind.“ Denn na­tür­lich be­deu­te die Reise nach Ita­li­en ein Ri­si­ko für die Be­tref­fen­den: Nie­mand könne ga­ran­tie­ren, dass die Aus­län­der­be­hör­de am Ende grü­nes Licht für ein Visum gibt. „Aber wir kön­nen nur wei­ter­ge­ben, was die Be­hör­de uns als gang­ba­ren Weg vor­ge­schla­gen hat“, so Storck.

Den neun Flücht­lin­gen emp­fiehlt er daher, den Weg über Ita­li­en zu gehen – po­li­tisch und ju­ris­tisch sei das wohl ihre ein­zi­ge Mög­lich­keit. In Rich­tung Senat sagt der Pfar­rer: „Wir als Kir­che haben nun aber auch die Er­war­tung, dass das klappt.“ Diese Men­schen hät­ten einen enorm lan­gen Weg hin­ter sich und bräuch­ten drin­gend eine Chan­ce an­zu­kom­men und ihr ei­ge­nes Geld zu ver­die­nen. „Es ist für uns wei­ter un­ver­ständ­lich, warum es nicht mög­lich sein soll, endlich auch den vie­len an­de­ren, die einen fes­ten Ar­beits­platz be­kom­men oder an einem be­rufs­vor­be­rei­ten­den Kurs teil­neh­men wol­len, die­sen Weg in eine Exis­tenz­grün­dung zu er­mög­li­chen.“

Ver­mut­lich, weil es po­li­tisch nicht ge­wollt ist: Die Aus­län­der­be­hör­de habe den Ermessensspielraum, den Be­tref­fen­den auch ohne Umweg über Ita­li­en eine Dul­dung oder Auf­ent­halts­er­laub­nis zu geben, sagt Be­re­nice Böhlo, An­wäl­tin für Auf­ent­halts­recht. Statt­des­sen lege die Behörde das Recht re­strik­tiv aus und be­har­re auf dem kom­pli­zier­ten Vi­sum-Ver­fah­ren – was be­deu­te, dass die Män­ner mo­na­te­lang in Rom war­ten müs­sen, ohne Geld, Un­ter­kunft, Kon­tak­te. „Nach den Er­fah­run­gen mit dem Ora­ni­en­platz-Ver­fah­ren bin ich sehr skep­tisch, ob die Leute so einen Auf­ent­halts­ti­tel be­kom­men“, so Böhlo zur taz. Auch Tanko glaubt nicht, dass der Vor­schlag ernst meint ge­meint ist: „Die wol­len uns doch ein­fach nur los­wer­den“, sagt er.

Geflüchteter Mohammed Tanko

„Die wollen uns doch einfach nur loswerden“

Abkommen gebrochen

Das „Ora­ni­en­platz-Ver­fah­ren“ war eine schrift­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Senat und den Platz-Be­set­zern vom März 2014. Im Ge­gen­zug für die Räu­mung wur­den den Flücht­lin­gen Sprach­kur­se, be­ruf­li­che Ein­glie­de­rungs­hil­fen sowie eine wohl­wol­len­de Re­ge­lung des Auf­ent­halts­sta­tus zu­ge­sagt. Zu all dem kam es nicht. Ei­ni­ge we­ni­ge Män­ner erhielten Dul­dun­gen, weil sie sich in me­di­zi­ni­scher Be­hand­lung be­fin­den. Für den Senat ist das Thema seit­her er­le­digt. Nicht nur die Flücht­lin­ge, auch die Kir­chen, der Flücht­lings­rat, An­wäl­tIn­nen wie Böhlo und die Op­po­si­ti­on im Ab­ge­ord­ne­ten­haus be­zeich­nen das bis heute als Bruch des Ab­kom­mens durch den Senat.

Auch des­halb un­ter­stützt die evan­ge­li­sche Kir­che wei­ter­hin viele der ehemaligen Besetzer, die noch in der Stadt leben. Und sie führt – von der Öf­fent­lich­keit weit­ge­hend un­be­merkt – Ver­hand­lun­gen mit dem Senat, um viel­leicht doch noch eine Lö­sung für die Män­ner zu fin­den. Fort­schrit­te gebe es bis­lang aber nur in Bezug auf die sehr klei­ne Grup­pe der Flücht­lin­ge mit Aus­bil­dungs­platz, sagt Storck. „Es ist nicht ein­fach“, fügt er di­plo­ma­tisch hinzu.

Vielleicht tickt ein an­de­rer In­nen­se­na­tor nach der Wahl am 18. Sep­tem­ber an­ders. Aber so viel Zeit haben die neun Män­ner ei­gent­lich nicht – am 1. Sep­tem­ber be­ginnt das Aus­bil­dungs­jahr. Und so hat sich einer von ihnen, Ahmed Sa­li­hu, vor kur­zem nach Ita­li­en auf­ge­macht, um das mit dem Visum zu pro­bie­ren.

Der 30-jäh­ri­ge Ni­ge­ria­ner hatte über das vom Senat ge­för­der­te In­te­gra­ti­ons­pro­jekt „Ar­ri­vo“ einen Aus­bil­dungs­platz be­kom­men und be­reits sechs Mo­na­te ge­ar­bei­tet. Im Früh­jahr bekam er die Auf­for­de­rung aus­zu­rei­sen. Da half auch die vom Prä­si­den­ten der Berliner Hand­werks­kam­mer in­iti­ier­te Pe­ti­ti­on bei der Här­te­fall­kom­mis­si­on nichts. Innensenator Hen­kel lehnte sie mit einem Fe­der­strich ab­.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de