Norweger wird Nato-Generalsekretär

Stoltenberg an die Front

Der Nato-Rat hat entschieden: Norwegens ehemaliger Regierungschef Jens Stoltenberg beerbt Anders Fogh Rasmussen auf dem Chefposten des Militärbündnisses.

Noch im Grünen, demnächst wenigstens thematisch in tarngrün: Jens Stoltenberg. Bild: dpa

BRÜSSEL dpa | Der frühere norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg (55) wird neuer Nato-Generalsekretär. Er sollte noch am Freitag von den Vertretern der 28 Nato-Mitgliedsstaaten in Brüssel offiziell zum Nachfolger des Dänen Anders Fogh Rasmussen bestimmt werden. Dies sagte die italienische Außenministerin Federica Mogherini in Rom. Die geplante Ernennung wurde auch aus Diplomatenkreisen bestätigt.

Rasmussen, der sein Amt im August 2009 angetreten hatte, scheidet am 30. September aus - kurz nach dem für Anfang September in Wales geplanten Nato-Gipfel.

Der Sozialdemokrat Stoltenberg war von Oktober 2005 bis zu einer Wahlniederlage im Oktober 2013 Ministerpräsident Norwegens. Dieses Amt hatte er bereits vom März 2000 bis zum Oktober 2001 ausgeübt.

Für Stoltenberg hatten sich unter anderem die USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien stark gemacht. Die Entscheidung des Nato-Rates soll am 1. April von den Außenministern des Bündnisses in Brüssel bekräftigt werden. Stoltenberg ist der erste Norweger in diesem Amt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de