Niedrige Kassenbeiträge verschwinden: 21 Euro mehr im Monat

Die Steigerungen durch den neuen Beitragssatz für die gesetzlichen Kassen treffen fast alle Kassenmitglieder- bis auf Versicherte bei den AOKs und BKKs.

Versicherte der Technikerkasse zahlen drauf beim einheitlichen Beitragssatz. Bild: dpa

BERLIN taz/ap Auf die gesetzlich Krankenversicherten kommen ab Januar Mehrausgaben von bis zu mehreren hundert Euro pro Jahr zu. Wer beispielsweise im Monat 2.500 Euro brutto verdient und bei der Techniker-Krankenkasse einen Beitragssatz von 13,8 Prozent zahlt, muss ab Januar 2009 monatlich rund 21 Euro mehr aufwenden. Ebenfalls 21 Euro muss der Arbeitgeber zusätzlich bezahlen. Im Jahr sind das zusammengenommen mehr als 500 Euro.

Noch viel deutlicher ist der Sprung für jene, die Mitglied einer besonders günstigen Kasse wie der IKK Sachsen mit bislang 12,7 Prozent sind. Bei einem Bruttoeinkommen von 2.500 Euro monatlich zahlen sie künftig zusammen mit dem Arbeitgeber 70 Euro pro Monat mehr. Bei Gutverdienern mit einem Gehalt über der Beitragsbemessungsgrenze von 3.652,50 Euro kann die Differenz im Extremfall 100 Euro ausmachen.

Gewinner sind die Mitglieder der teuersten Kassen, unter anderem die AOKs in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland mit einem Satz von 15,8 Prozent. Bei der besonders teuren City-BKK, die bislang inklusive 0,9 Prozent Sonderbeitrag 17,4 Prozent verlangte, ist der Effekt umgekehrt. Mit 2.500 Euro Einkommen im Monat zahlt man dort bald 47,50 Euro weniger.

Der durchschnittliche Beitragssatz liegt derzeit bei 14,92 Prozent. Darin enthalten ist der sogenannte Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 Prozentpunkten. Diesen zahlt allein der Arbeitnehmer, um die Lohnnebenkosten zu senken.

Falls der zentrale Beitragssatz ab 2009 tatsächlich bei 15,5 Prozent liegt, werden laut Spitzenverband der Krankenkassen 92,1 Prozent der Mitglieder mehr zahlen müssen als bisher. Das sind rund 46 Millionen Menschen, ihre mitversicherten Angehörigen nicht mitgerechnet. Nur für rund 200.000 Menschen ändert sich bei ihren Kassenkosten nichts. 3,75 Millionen Versicherte werden weniger zahlen.

Damit bislang teure Kassen nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben, wird 2009 ein kompliziertes Umverteilungssystem eingeführt. Für Versicherte mit einer schweren oder chronischen Krankheit wie Diabetes mellitus oder Parkinson erhalten die Kassen pauschal Geld.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben