Neustart mit der ganzen Familie: Guttenberg will offenbar auswandern

Es sollte eine "Zeit der Reue und der Buße" werden: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will nach Medienberichten im Ausland nach Vergebung suchen.

Neues Leben: Zumindest fü die nächsten zwei Jahre will zu Guttenberg weg aus Deutschland. Bild: dapd

Berlin dpa/afp| Den vor drei Monaten zurückgetretenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zieht es offenbar für längere Zeit ins Ausland. Der Spiegel meldete am Freitag vorab unter Berufung auf Vertraute des CSU-Politikers, der 39-Jährige werde mit seiner Frau Stephanie und seinen beiden Töchtern für mindestens zwei Jahre ins Ausland ziehen. Für die Zeit danach habe er eine Rückkehr in die Politik nicht ausgeschlossen.

Zu Beginn des kommenden Schuljahres solle der Ortswechsel erfolgt sein, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Vertraute Guttenbergs. Demnach steht nur noch nicht fest, ob es die Familie in die USA oder in die britische Hauptstadt London zieht.

Guttenberg war am 1. März wegen der Affäre um nicht gekennzeichnete Zitate in seiner Doktorarbeit zurückgetreten. Bei seiner Verabschiedung von der Bundeswehr mit einem großen Zapfenstreich hatte er gesagt, ihm stehe nun eine "Zeit der Reue, wahrscheinlich auch der Buße" bevor.

Über einen Aufenthalt im Ausland gab es schon damals Spekulationen, die sich nun verdichten. Laut Spiegel hat Guttenberg in Unterredungen und E-Mails von einem "politischen Sabbatical" gesprochen. Bisher habe sich die Familie noch nicht entschieden, ob sie in die USA oder nach London gehen wolle. Der Ortswechsel sei zu Beginn des nächsten Schuljahres geplant.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben