Neues Album von Trettmann

Reimen im Schwebezustand

Ein neues, nicht ganz wasserdichtes, aber tolles Album des Chemnitzer Rappers Trettmann zeigt: HipHop gegen Antisemitismus ist möglich und klingt gut.

Mann mit Basecap und Sonnenbrille schaut nach oben

Trettmann kann Schmerz vertonen, ohne peinlich rüberzukommen Foto: Kitschkrieg

Der Code wurde geknackt! Auf Instagram und Twitter kursiert ein parodistisches Video, das zeigt, wie sich in fünf Schritten ein Song im Stile des Chemnitzer Rappers Trettmann und dessen Produzenten-Team KitschKrieg produzieren lässt. Schritt 1: Synthie. Schritt 2: HiHats. Schritt 3: Noch mehr Beat. Schritt 4: Piano. Schritt 5: Ein Doppelgänger trägt schwarzes Basecap und Sonnenbrille, ein Trettmann-Gedächtnisoutfit, und singt mit schwermütiger, von Autotune manipulierter Stimme „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“. Laien werden Parodie und Original vermutlich nicht voneinander unterscheiden. Der reduzierte Beat erinnert an den von Dancehall, Trap und UK-Bass durchsetzten KitschKrieg-Trademark-Sound und wird damit zu Trettmanns Markenzeichen.

Vor Kurzem hat der 45-Jährige sein zweites Album „Trettmann“ veröffentlicht. Das Nachfolge-Werk von „#DIY“,auf das sich 2017 viele HipHop-Fans einigen konnten. Es ist mit Unterbrechungen seit 74 Wochen in den deutschen Albumcharts platziert. Und es ist die bis heute am besten erzählte und am anschaulichsten beschriebene Geschichte eines Jungen, der noch zu DDR-Zeiten als Stefan Richter zwischen den Plattenbauten des Chemnitzer Fritz-Heckert-Viertels aufgewachsen ist, dort der Musik aus dem Westen verfiel und so der Tristesse entkommen konnte, die deutschsprachige Popmusik zuletzt oftmals schwerfällig klingen ließ.

Trettmanns Sound zeichnet sich dadurch aus, dass er schwelgt und fliegt. Mit der Stimme durch Klangeffekte. Und in diesem herbeigeführten Schwebezustand singt Trettmann seine lakonischen Balladen in denen er nie ein Wort zu viel verliert.

Erstaunlich: Trettmann veröffentlicht unter diesem Alias überhaupt erst seit vier Jahren HipHop-Tracks, vorher reiste er als DJ und Reggae-Sänger durchs Land. Er hat also reichlich erlebt, bevor er seine Erlebnisse niedergeschrieben hat. Lange hat sich der Chemnitzer durch Popgeschichte gegraben, bevor er wusste, wie seine eigenen Tracks klingen sollen. Die Frage ist nur: Was hat er nach dem großartigen „#DIY“ noch zu erzählen und was hat er dem, wie das Instagram-Video zeigt, leicht zu decodierenden Sound-Entwurf, der ihn bekannt machte, anderes hinzuzufügen?

Lakonische Stimmung

Sein neues Album gibt darauf zwei Antworten. Die Gute ist: Er hat weiterhin viel zu erzählen. Sein Texte wirken nachhaltiger, klingen pointierter als je zuvor. „Stolpersteine“ verarbeitet die Geschichte hinter einem der Gedenksteine für einen von den Nazis ermordeten Juden. Wichtig, dass ein ostdeutscher Rapper Stellung gegen Antisemitismus bezieht! Und durch die Reduktion seiner Story überzeugt: Wieder sorgt Trettmanns lakonische Stimmung für ein tiefes Verständnis darüber, was für ein Leidensweg hinter jedem einzelnen Stolperstein steckt.

Trettmann: „Trettmann“ (Soulforce Records)

Trettmann kann Schmerz vertonen, ohne peinlich rüberzukommen. Er spricht in Songs über Politik, über Beziehungen, die scheitern, und über Erinnerungen, die lähmen. Aber am Sound hat sich – das ist die schlechte Nachricht – leider nur wenig verändert. Etwas Garage hier, viele einfach gehaltene Synth-Pads da. Hochfunktional, eingängig, auf hohem Niveau ist „Trettmann“ produziert – aber es klingt zu vorhersehbar.

Und dann ist da noch ein Beitrag des Rappers GZUZ. Der stand in der Kritik, weil gegen ihn unter anderem wegen häuslicher Gewalt ermittelt wird. Trettmann hat ihn trotzdem als Gast zum neuen Album gebeten. In Interviews sagte er sinngemäß, dass er häusliche Gewalt verwerflich findet, aber einen alten Freund nicht fallen lassen möchte. GZUZ als einen von drei Gästen gleichberechtigt neben zwei Frauen auf seinem Album zu platzieren, ist aber das falsche Signal. Es schwächt Trettmanns ansonsten starke Aussagen, bleibt aber der einzige Makel eines ansonsten wasserdicht konzipierten HipHop-Albums.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben