Neues Album der Parquet Courts: Ohnmächtig am Leben hängen

„Sympathy for Life“ heißt das neue Album der New Yorker Band Parquet Courts. Sie liefern fetzige Popsongs und laden zum Mit-den-Füßen-Scharren ein.

Die vier Jungs der Band Parquet Courts spiegeln sich in einer Kugel

Haben Talking Heads gehört: Parquet Courts Foto: Beggars

„Sympathy for Life“, das neue Album der New Yorker Band Parquet Courts, überschreitet spielerisch die Grenzen von Punkrock und kritisiert verhüllt in experimentellen Tönen die laxe Coronapolitik. Schon gleich zum Auftakt des Albums schmiedet die Band in „Walking at a Downtown Pace“ Pläne für den Tag, an dem dereinst die Pandemie überstanden ist – und freut sich auf die Rückkehr ihrer lächelnden Freunde – ohne Maske.

Die Songtexte der Mittzwanziger verraten bei genauerer Betrachtung, dass die besonderen Umstände der vergangenen 20 Monate auch am künstlerischen Prozess der Parquet Courts nicht spurlos vorbeigeschlichen sind. Die dicht besiedelte Stadt New York wurde früh und besonders hart vom Coronavirus getroffen.

Aber nicht nur die heftigen Auswirkungen der Pandemie haben die USA beschäftigt, auch die Präsidentschaftswahl vor einem Jahr thematisiert die Band in ihren Songs. Die anfängliche Euphorie über den Sieg des demokratischen Kandidaten Joe Biden scheint verpufft und hinterlässt, zumindest in der Musik der Parquet Courts, ein Gefühl von Ohnmacht.

Der Sound bleibt, obwohl straight, zugleich offen für Experimente: Vor allem „Marathon of Anger“ und „Plant Life“ eröffnen mit kontrastierenden Ambient-Klängen und rhythmischen Beats neue Perspektiven. Diese beiden Songs müssen gesellschaftskritisch verstanden werden. Vor allem unsere kapitalismusgetragene Konsumgesellschaft wird hier aufgespießt. Eine Gesellschaft, die den Stillstand der Pandemie zwar überwunden hat, aber nun wieder ungebremst an die Zeit davor anknüpft, das widerstrebt den Künstlern.

Politischer Protest und Ohrwurmpotenzial

„Marathon of Anger“ bezieht sich wiederum auf die Black-Lives-Matter-Bewegung und die endemische Polizeigewalt im vergangenen Sommer. Eine Art Wählton, wie am Telefon, dominiert den Rhythmus des Lieds und lässt die Hö­re­r:in­nen den rastlosen, protestierenden Wachzustand der Welt spüren.

„Plant Life“ hat Ohrwurmpotenzial und wirkt durch sein Dancefloor-Arrangement eingängig. Der Text lässt dagegen die mutlose Stimmung, die viele aus den Lockdowns kennen, wieder aufleben und hinterlässt eine seltsame Nostalgie – obwohl die Musik unter Ausblendung des Textes enorm groovy klingt.

Anders als beim Vorgängeralbum „Wide Awake!“ liegt der stilistische Fokus der Parquet Courts diesmal auf rhythmischer Variation. Das Tempo ist zwar konstant hoch, aber differenziert. Während das 2018 erschienene Album als Partymusik konzipiert war, sehnen sich die neuen Songs nun nach ihr, sagt Sänger und Gitarrist Austin Brown.

Einige der Songs erinnern deutlich an die Talking Heads, neben „Marathon of Anger“ und „Plant Life“ fällt besonders die Musik von „Zoom Out“ in dieses Raster: Mit seinem basslastigen Sound und dem prägnanten Hook klingt es etwas zu epigonal. Seine nervöse, funkige Anmutung lässt Hö­re­r:in­nen dennoch mit den Füßen scharren.

Die lebhafte Coverillustration verbildlicht die Vergänglichkeit und den Wert des Lebens: Totenköpfe und das menschliche Herz. Das und der Albumtitel „Sympathy for Life“ lassen erahnen, dass die Parquet Courts am Leben hängen.

Auch einige Song­titel fließen in die Coverkunst, so spielt ein Spinnennetz auf das Lied „Black Widow Spider“ an, und Blumen wiederum auf „Plant Life“. Das soll wohl bedeuten, dass es der Band nicht nur darum geht, an sich zu wachsen, sondern auch Wurzeln außerhalb der eigenen Komfortzone zu bilden. Insgesamt macht sich der kreative Prozess der Parquet Courts und auch dessen Veränderung auf unterschwellige, teils durchaus schrille Weise bemerkbar.

Parquet Courts: „Sympathy for Life“ (Rough Trade/Beggars/Indigo)

Der Wunsch, die Coronapandemie zumindest beim Musikhören vergessen zu machen, wird nicht erfüllt, was „Sympathy for Life“ aber gerne verziehen wird. Denn dass die Band unter anderem die BLM-Proteste und die US-Präsidentschaftswahl in ihren Songs verarbeitet, stärkt Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühle. Das Echo der vergangenen Jahre können wir alle noch hören und mit „Sympathy for Life“ verliert es den Klang von Isolation. Zur Musik der Parquet Courts lässt sich der Unbill zumindest für eine Weile wegtanzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de