Neuer Tatort aus Berlin

Vom Versuch anzukommen

Der zweite „Tatort“ aus Berlin mit dem Ermittlerduo Rubin/Karow überzeugt dank viel Spannung und einem realistischen Fall.

Das neue Berliner Tatort-Ermittlerteam

In ihrem zweiten Fall gerät ein papierloser Flüchtling unter Mordverdacht: die Berliner „Tatort“-Ermittler Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke). Foto: dpa

„Immer verstecken, immer Angst!“ Eigentlich will Layla Merizadi (Elmira Rafizadeh) nur ein normales Leben führen. Doch die Familie aus dem Iran lebt ohne Papiere in Berlin. Trotz der Umstände sind die drei Flüchtlinge gut integriert: der Sohn besucht das Gymnasium, Laylas Ehemann Saed arbeitet als Zahntechniker. Ein Schicksal, wie es durchaus vorkommt in der Stadt.

Dann kommt die Polizei ins Spiel, dies ist der zweite Fall des neuen Berliner Tatortduos Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke): Saeds Bruder wird tot aufgefunden. Schnell rückt die Familie in den Fokus der Ermittlungen. Und während es die (schwangere) Mutter und ihr Sohn schaffen, unterzutauchen, wird Saed festgenommen. Die Jagd der Polizei nach dem Sohn beginnt; der Traum, sich in Berlin heimisch zu fühlen, droht endgültig zu platzen.

In einem ähnlichen Zustand befindet sich auch das Ermittlerduo: Die beiden misstrauen einander, Karows Vorgeschichte liegt weiter im Dunkeln und belastet die berufliche Beziehung. Rubin vermutet einen Verbindung zwischen ihm und dem Mord an seinem früheren Kollegen. Regisseurs Dror Zahavi verknüpft klug mehrere Handlungsbögen miteinander: Rasante Schnitte und interessantes Storytelling passen zur Dramatik, vor allem im Schlussakt.

Die Stadt, die im ersten Fall der beiden noch die Hauptrolle spielte, rückt nun in den Hintergrund. Die Szenerie beschränkte sich auf Platten- und Kreuzberger Altbauten, die Touristenattraktionen sind nicht gefragt. Es geht um die Menschen, gerade auch jene, die gezwungen sind, ein Doppelleben zu führen.

Der zweite Berliner Tatort mit neuer Besetzung übertrifft den ersten noch in puncto Spannung. Und insbesondere Nina Rubin kommt mit ihrer schnodderigen Art als Berliner Charakter sympathisch rüber. Doch die Polizei und die Flüchtlinge, das ist ein schwieriges Verhältnis. Und am Ende ist natürlich keiner der Gewinner. So ist das.

Tatort „Ätzend“, Sonntag, 15. November, 20.15 Uhr, ARD

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben