Neuer Palast des türkischen Präsidenten: Erdogan sagt Einweihung ab

Anders als geplant wurde der umstrittene neue Amtssitz Erdogans doch noch nicht eingeweiht. Grund sei das Grubenunglück in Ermenek, heißt es in Medien.

Wird erst später eingeweiht: der Ak Saray in Ankara. Bild: dpa

ISTANBUL afp | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Mittwoch einen Staatsempfang zum Nationalfeiertag und zur Einweihung seines umstrittenen neuen Amtssitzes abgesagt. Grund sei das Grubenunglück im südtürkischen Ermenek, sagte Erdogan laut der Nachrichtenagentur Anadolu. In der Grube werden nach einem Wassereinbruch 18 Bergleute vermisst. Erdogan will im Lauf des Tags den Unglücksort besuchen.

Erdogan absolvierte am Morgen den beim Nationalfeiertag obligatorischen Besuch am Mausoleum von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und nahm im neuen Präsidentenpalast die Glückwünsche von Politikern und anderen geladenen Gästen entgegen. Der für den Abend geplante Empfang, bei dem der als „Ak Saray“ (Weißer Palast) bekannte Bau offiziell eingeweiht werden sollte, wurde aber abgesagt. Das fast 300 Millionen Euro teure Gebäude auf einer Fläche von mehreren hunderttausend Quadratmetern ist umstritten, weil es trotz gerichtlicher Einsprüche errichtet wurde.

Die Bergleute in Ermenek werden seit Freitag unter Tage vermisst. Mehrere Arbeiter des Unternehmens machten Mängel bei den Sicherheitsvorkehrungen in dem Kohlebergwerk für das Unglück verantwortlich. Es handle sich bereits um die dritte Überflutung eines Stollen, sagten sie laut Presseberichten.

Im Mai waren bei einem schweren Grubenunglück im westtürkischen Soma 301 Bergleute ums Leben gekommen. Die Opposition wirft der türkischen Regierung vor, zu wenig zur Umsetzung bestehender Sicherheitsvorschriften zu unternehmen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben