Neuer Landrat in Dithmarschen

Es geht auch ohne CDU

An der Westküste ist Historisches passiert: Die Wahl zu Dithmarschens neuem Landrat hat ein Parteiloser gewonnen. Alle außer der CDU haben ihn unterstützt.

Noch-Bürgermeister Stefan Mohrdieck vor dem Atomkraftwerk Brunsbüttel.

Mit allen gegen die CDU: Stefan Mohrdieck Foto: dpa

KIEL taz | Vieles an unseres Existenz ist ungewiss: Woher kommen wir, wo gehen wir hin, und warum verbringen wir zwischendurch so viel Zeit damit, auf unsere Smartphones zu starren? Anderes dagegen scheint wie in Stein gemeißelt: Auf Regen folgt Sonnenschein. Das Spiel dauert 90 Minuten. In Dithmarschen regiert die CDU und auf diese seit Jahrzehnten belegte Gewissheit verließ sich Peter Becker.

Als Becker gefragt wurde, ob er Landrat des Kreises an der Nordseeküste werde wolle, sagte er erstens ja und kündigte zweitens seinen Job als Geschäftsführer der Messegesellschaft in Husum. Das war, rückblickend betrachtet, etwas voreilig. Denn am vergangenen Donnerstag wählte der Kreistag in Heide Beckers Gegenkandidaten Stefan Mohrdieck, den parteilosen Bürgermeister von Brunsbüttel.

Die Stunden der Kreistagssitzung waren so nervenzerfetzend wie dunnemals die Nicht-Wahl von Heide Simonis im Kieler Landtag. Dreimal mussten die Abgeordneten ihre Stimmen abgeben, dreimal lag Mohrdieck hauchdünn vorn – dann reichte die einfache Mehrheit zum Sieg.

Hinter Mohrdieck, der seit 2011 Verwaltungschef des Kanal- und AKW-Städtchens Brunsbüttel ist, standen Mitglieder von SPD, Grünen, FDP, Freien Wählern und Linken. Der Hauptgrund für die Unterstützung von Mohrdieck war, so lässt es sich den örtlichen Medien entnehmen, Ärger über die CDU, die Becker unterstützte. Offiziell hatten sich die Parteien auf Stillschweigen geeinigt, dann hatte aber die CDU als deutlich größte Fraktion ihren Favoriten Becker ins Spiel gebracht.

Ein Pirat versuchte, den CDU-Kandidaten zu retten

Die SPD, zweitstärkste Kraft im Kreistag, schmiedete das Bündnis, um Mohrdieck ins Amt zu heben. Am Ende reichte das, auch wenn Axel Sieck, der einzige Pirat im Heider Kreistag, laut Dithmarscher Landeszeitung mit der CDU stimmte. Vermutlich nicht nur aus sachlichen Gründen: Sieck war im Bürgermeisterwahlkampf 2011 Mohrdieck unterlegen.

Mohrdieck, 50 Jahre alt, stammt aus Brunsbüttel, hat dort in der Verwaltung gelernt, später Verwaltungswissenschaft studiert und war auf verschiedenen Posten im Rathaus tätig. Dazu kommen ehrenamtliche Tätigkeiten, unter anderem als Chef der örtlichen Feuerwehr. 2017 wurde er mit großer Mehrheit als Bürgermeister wiedergewählt. Er ist auch Vorsitzender der Asketa, dem Verbund der 15 Gemeinden mit Atomkraftwerken in Deutschland.

Gute Voraussetzungen für den Job also, aber gescheitert sind Becker und die CDU nicht am Mangel an Qualifikation, sondern an einer in Stein gemeißelten Tatsache: Die Leute in Dithmarschen, Nachfahren der Freien Bauernrepublik von 1447, lassen sich nichts vorschreiben. Nicht mal von der CDU.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben