Neuer Labour-Parteichef Jeremy Corbyn: Freund und Feind im Schattenkabinett

Freunde vom linken Parteiflügel und innerparteiliche Gegner werden im Schattenkabinett Corbyns sitzen. Kritisiert wurde, dass Frauen unterrepräsentiert seien.

Jeremy Corbyn vor seiner Haustür.

Verlässt sein Haus, um Parteiarbeit zu leisten: der neue Labour-Chef Jeremy Corbyn. Foto: reuters

LONDON dpa/taz | | Der neu gewählte Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn hat sowohl Freunde aus dem linken Parteiflügel als auch Gegner seines Kurses in sein Schattenkabinett berufen. Der Forderung aus den Reihen der Parlamentsfraktion, die Schattenkabinettsmitglieder in einer Wahl zu ermitteln, kam Corbyn damit nicht nach.

Für Finanzpolitik ist in der größten Oppositionspartei im britischen Unterhaus künftig John McDonnell zuständig, der ebenso wie Corbyn den Ruf eines linken Rebellen hat und für die Verstaatlichung von Banken eintritt.

Schatten-Innenminister ist Andy Burnham, gegen den der 66-Jährige im Rennen um den Labour-Vorsitz gewonnen hatte. Die Außenpolitik übernimmt Hilary Benn, der bereits Regierungserfahrung unter den Premierministern Tony Blair und Gordon Brown gesammelt hatte. Yvette Cooper, die ebenfalls erfolglos für die Parteispitze kandidierte, soll eine Labour-Taskforce zur Flüchtlingsthematik leiten.

Der in der eigenen Fraktion äußerst umstrittene langjährige Hinterbänkler Corbyn hatte bereits in seiner Dankesrede am Wochenende die Einheit der Partei in den Vordergrund gerückt. Corbyn hatte sich mit 60 Prozent der Stimmen in einer Urwahl deutlich durchgesetzt; er hat aber erbitterte Gegner in den eigenen Reihen.

Am Montag wurde er dafür kritisiert, dass keines der drei Top-Ressorts Finanzen, Innen- und Außenpolitik an eine Frau geht. Einem Reporter von Robert Murdochs SkyNews-Sender weigerte er sich, zu diesem Sachverhalt ein Interview zu geben, was ihm gleich harsche Kritik seitens verschiedenster Medien einbrachte.

Angela Eagle ist wohl die Frau mit der hervorgehobendsten Stellung im Schattenkabinett von Corbyn: Sie wird sowohl Schatten-Wirtschaftsministerin als auch Schatten-Staatssekretärin. In dieser Funktion vertritt sie den Parteichef bei den Fragestunden im britischen Unterhaus. Ebenfalls ins Schattenkabinett ist die Parlamentarierin Diane Abbott eingetreten, nachdem sie bei den Labour-Vorwahlen zur Kandidatur für das Londoner Bürgermeisteramt ihrem Mitbewerber Sadiq Khan unterlag. Sie übernimmt den Bereich Internationale Entwicklung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de