Nah der alten Büros von Charlie Hebdo: Messerangriff in Paris

Bei einem Messerangriff in Paris wurden zwei Menschen schwer verletzt, ein mutmaßlicher Täter ist gefasst. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt.

Uniformierte Männer mit Mundschutzmasken und Gewehren gehen eine Straße entlang

Sicherheitskräfte am Tatort in Paris am Freitag Foto: Charles Platiauu/reuters

PARIS ap/dpa/afp | Bei einem Messerangriff in der Nähe der früheren Büros der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris sind mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei teilte am Freitag mit, dass der Tatverdächtige nahe dem Place de la Bastille im Osten der Stadt festgenommen worden sei. Wenig später wurde eine zweite Person im Bereich der Metrostation Richard-Lenoir in Nähe des Tatorts festgenommen, berichteten übereinstimmend verschiedene französische Medien.

Es gibt Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft leitete am Freitag nach eigenen Angaben Ermittlungen wegen „Mordversuchs im Zusammenhang mit einer terroristischen Tat“ und „Bildung einer Terrorgruppe“ ein.

Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, dass es vier Verletzte gebe. Aus Polizeikreisen wurde mitgeteilt, es gebe nur zwei bestätigte Verletzte, die allerdings schwere Verletzungen erlitten hätten. Frankreichs Premier Jean Castex hat eine Krisensitzung einberufen.

Polizisten strömten in das Stadtviertel in der Nähe der U-Bahn-Station Richard Lenoir im Osten der französischen Hauptstadt, wie Reporter der Nachrichtenagentur AP vor Ort beobachteten. Polizisten hätten das Gebiet abgesperrt, in dem sich auch die früheren Büros der Zeitschrift befunden hätten, nachdem in der Nähe ein verdächtiges Paket entdeckt worden sei, verlautete aus Polizeikreisen. Mehrere Schulen in der Nähe des Tatorts wurden vorsichtshalber geschlossen. Der französische Premierminister Jean Castex kürzte einen Besuch in einem Vorort von Paris ab, um die Entwicklungen vom Innenministerium aus zu verfolgen.

Zusammenhang mit dem „Charlie-Hebdo“-Prozess offen

Islamische Extremisten hatten die Redaktion 2015 angegriffen und zwölf Menschen umgebracht. Das Motiv des Messerangriffs vom Freitag blieb offen. Die Satirezeitschrift zog nach dem Anschlag von 2015 in andere Büros um.

Der Prozess gegen 14 Personen wegen Beihilfe zu dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ wird läuft seit Monatsbeginn in Paris. Bei der mehrtägigen Anschlagsserie waren im Januar 2015 insgesamt 17 Menschen getötet worden. Die Anschläge trafen nicht nur die Redaktion von „Charlie Hebdo“, sondern auch einen koscheren Supermarkt in Paris. Die drei Täter wurden damals von Sicherheitskräften erschossen.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, in unterschiedlicher Weise bei der Vorbereitung der Anschläge geholfen sowie einer terroristischen Vereinigung angehört zu haben. In den meisten Fällen drohen Haftstrafen von bis zu 20 Jahren. Beschuldigte sollen beispielsweise Waffen besorgt oder eine Unterkunft zur Verfügung gestellt haben. „Charlie Hebdo“ hatte zuletzt erneut Mohammed-Karikaturen veröffentlicht und ist daraufhin wieder bedroht worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben