Nächste Phase beim BER

Prinzip „Lütke Daldrup“ wirkt

Ein großer Schritt voran: Im BER-Terminal beginnen am Montag die „Wirk-Prinzip-Prüfungen“. Kritiker zweifeln dennoch an der Eröffnung im Oktober 2020.

Like a Flughafen-Boss: Engelbert Lütke Daldrup scheint den BER im Griff zu haben Foto:

Die Unkenrufe werden in der kommenden Wochen wohl etwas leiser ausfallen: ­Entgegen den Prognosen vieler BeobachterInnen aus dem Oppositionslager und Teilen der Presse hat die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg für kommenden Montag den Start der sogenannten Wirk-Prinzip-Prüfungen am BER-Hauptterminal bekannt gegeben.

Wie das Unternehmen am Donnerstagnachmittag mitteilte, seien mittlerweile alle sicherheitsrelevanten Anlagen vom TÜV abgenommen worden. „Der Beginn der übergeordneten Wirk-Prinzip-Prüfungen noch im Juli bestätigt unseren Terminplan bis zur Eröffnung des BER im Oktober 2020“, sagte FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup.

Wirk-Prinzip-Prüfungen sind in den Prüfverordnungen der Länder vorgeschrieben. Sie sollen sicherstellen, dass alle Anlagen von Großgebäuden, auf die es in einem Notfall ankommt – wie Brandmelder, Alarmsysteme, Sprinkler- und Entrauchungs­anlagen – nicht nur einzeln, sondern im Zusammenspiel funk­tio­nieren. Dazu werden komplexe Szenarien in allen Gebäudebereichen simuliert. Im Jahr 2012, als der BER-Start spektakulär platzte, hatte es dieses Instrument noch nicht gegeben.

Im Fall des über Jahre technisch völlig verkorksten BER-Hauptterminals T1 werden die Maßnahmen ungefähr zwei Monate in Anspruch nehmen, bei denen die Sachverständigen rund 300 unterschiedliche Notfallszenarien untersuchen. Laut FBB hatte der TÜV Rheinland erst in den vergangenen Tagen die letzten zwei von zwölf Anlagengruppen – Brandmelde- und Alarmsysteme sowie Sicherheitsstrom und -beleuchtung – vom TÜV positiv geprüft. Damit sind die Voraussetzungen für die Wirk-Prinzip-Prüfung erfüllt. Auch „Interak­tions­tests“, die diese in Teilen vorwegnehmen, hat die FBB schon durchgeführt.

Ist damit jetzt alles klar für die Eröffnung des BER im Oktober 2020, wie es der damals frisch gebackene FBB-Chef Ende 2017 verkündet hatte? Den Potsdamer Neuesten Nachrichten sagte Lütke Daldrup jetzt, der Start der Wirk-Prinzip-Prüfungen im Juli mache den Oktober 2020 „noch sicherer“. Er sei „sehr entspannt“, man habe das Terminal „im Griff“.

In der Opposition wurde die Bekanntgabe des Prüfungsstarts verhalten kommentiert. Man begrüße das, teilte der CDU-Obmann im BER-Untersuchungsausschuss, Christian Gräff, mit, allerdings habe der Flughafenchef den ursprünglich für das Frühjahr gesetzten Termin immer weiter nach hinten geschoben. „Nun geschieht es in diesem Monat buchstäblich auf den letzten Drücker.“

Ob sich der Eröffnungstermin einhalten lasse, bleibe unklar, so Gräff. Bisher seien weder die Deutsche Flugsicherung noch die Airlines informiert worden, diese benötigten zur Vorbereitung eines Umzugs aber ein gutes Jahr. Also sei „Skepsis weiterhin angebracht.“ Dazu Lüt­ke Daldrup in den Potsdamer Neuesten Nachrichten: „Das genaue Datum im Oktober 2020 legen wir erst etwa ein Jahr vor der Inbetriebnahme fest.“

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de