Nachtleben auf dem Kirchentag: Ein Fass Bier als Absacker

Von "Kultur" bis "Arschfotos". Die Abendgestaltung auf dem evangelischen Laientreffen hat viele Facetten. Was Protestanten tun, wenn es dunkel wird in Dresden.

Nächtliches Fußbad in der Elbe: Kirchentagsteilnehmerinnen in Dresden Bild: dpa

Auf der Suche nach der Party. Ein Drittel der Kirchentagsbesucher ist jünger als 30 Jahre. Da muss doch auch nach Sonnenuntergang was gehen. Es ist Freitagnacht in Dresden und bestes Wetter. Immerhin sind hier 120.000 Menschen, fast doppelt so viele wie bei Rock am Ring. Die wollen bestimmt flirten, feiern und sächsisches Bier probieren.

Ich bin am Elbufer. Eine Gruppe Helferinnen steht vor einem Kirchentagszelt. Sie sind etwa Mitte zwanzig, reden und lachen. Bald aber wird brav ins Bett gegangen, denn sie haben: "acht Stunden gearbeitet und sind einfach zu fertig". Morgen hätten sie zwar Spätschicht, müssten dann aber bis vier Uhr morgens abbauen. In der freien Zeit würden sie sich dann noch ein paar Veranstaltungen anschauen. "Ey, ich will gleich erst mal duschen", wirft eine noch ein. Duschen und Kultur also. Vorbildlich.

Vor einem Supermarkt treffe ich zwei gut ausgestattete junge Männer. Festivalbänder ums Handgelenk, ein Fass Bier und Sangria im Arm. "Nee, wir wollen uns nicht abschießen. Wir gehen gleich zu Nina Hagen, trinken einen Absacker und dann ab ins Bett", sagt der Fassträger. Ein Fass Bier als Absacker? Na, es sei ja nicht nur für sie alleine. Christen teilen.

Es ist zu ruhig, das kann doch nicht alles gewesen sein. Ich frage eine ortskundige Freundin, wo denn hier die ganzen Menschen abends hingehen. "Du musst in die Neustadt. Da war's gestern so voll, dass sie die Bahnen umleiten mussten." Da seien auch total viele wild feiernde Leute vom Kirchentag. Alternativ, jung, hip: die Neustadt ist der Gegenentwurf zum bürgerlichen Dresden. Das klingt gut, ich fahre hin.

In der Neustadt mischen sich Besucher und Einheimische. An einer Kreuzung spielt eine Trommelcombo. Hunderte Menschen stehen herum, einige tanzen. "Ich find gut, dass es hier mal ein paar andere Leute gibt", sagt Kirchentagsbesucherin Julia aus Hamburg. Sie ist mit einem Freund unterwegs, den sie gerade auf dem "Markt der Möglichkeiten" kennen gelernt hat. "Mal schauen, was noch so geht", sagt sie und grinst zu ihm rüber.

Markt der Möglichkeiten

Halb zwei. Im Biergarten "Katys Garage" ging auf jeden Fall schon einiges. An einem Kirchentagsschild neben dem Eingang hängt ein einsamer BH. Von der Besitzerin keine Spur. Ich frage Axel, einen Altpunk, der sich gerade eine Zigarette dreht. "Die haben irgendein Trinkspiel gespielt", sagt er. Dabei müsse der BH wohl dort gelandet sein. Die neben dem Schild sitzenden Pfadfinder streiten jegliche Verbindung zu dem Wäschestück vehement ab. Sie seien nur "auf ein paar Bier hier." Auf dem Tisch stehen zehn Halbe. "Nee wirklich, so wild los wollen wir heute nicht", sie müssten schließlich morgen arbeiten.

Das Markt-der-Möglichkeiten-Paar steht knutschend an der Kreuzung. Viele haben schon deutlich mehr als "ein paar Bier" getrunken. Die Stimmung ist gut, aber kaum jemand scheint so richtig feiern zu wollen. Ich gehe an einer Fotokabine vorbei. Es drängen sich drei Kirchentagsbesucher hinein, andere stehen davor. Drinnen ruft jemand: "Kommt und jetzt Arschfotos!" Geht doch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben