Nach den Todesschüssen in Missouri: „Hands up – don't shoot“

In New York verlief eine Demonstration gegen Polizeigewalt friedlich. In Ferguson steht die Beerdigung Michael Browns bevor.

Demonstrant in New York. Bild: Reuters

NEW YORK taz | „Bin ich der nächste?“, hat ein junger Mann auf sein Schild geschrieben. Neben ihm geht eine Frau, auf deren Rücken zu lesen ist: „Unbewaffnete Zivilistin“. Hinter den beiden trägt jemand das Transparent: „Schwarze Leben zählen“.

Tausende sind am Samstag mit der Fähre zu einer Demonstration gegen Polizeigewalt nach Staten Island gekommen. In dem New Yorker Stadtteil, südlich von Manhattan gelegen, ist am 17. Juli der Zigarettenverkäufer Eric Garner im (offiziell verbotenen) Würgegriff eines Polizisten gestorben. Der Polizist musste anschließend zwar seine Dienstwaffe abgeben, blieb aber im Dienst.

Die Aufklärung über Garners Tod war das ursprüngliche Motiv der Demonstration. Doch in der Zwischenzeit ist 1.440 Kilometer weiter südwestlich, in Missouri, auch noch Michael Brown von einem Polizisten erschossen worden. Wieder war das Opfer unbewaffnet und schwarz und der wieder war der Täter weiß.

In Staten Island benutzen die DemonstrantInnen die letzten Worte und Gesten der Totens. Sie rufen: „Ich kann nicht atmen“ und: „Hands up – don't shoot“. Neben den beiden jüngsten Opfern listen sie zahlreiche frühere auf. Darunter Ramarley Graham, den die Polizei im Bad seiner Oma in der Bronx erschossen hat. Sean Bell, den die Polizei vor einer Disko in Queens erschoss. Und Amadou Diallo, den die Polizeikugeln auf offener Straße in der Bronx trafen.

Die Mütter von mehreren Toten treten ans Mikrofon. Sie verlangen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Und sprechen über eine Angst, die alle Mütter von schwarzen Söhnen kennen: eine fatale Begegnung mit der Polizei.

„Wir unterstützen die Rebellion in Ferguson“

Wie in Ferguson sind auch in Staten Island die weißen DemonstrantInnen eine kleine Minderheit. Als wäre die Polizeigewalt in den USA kein Problem der ganzen Gesellschaft. „Das ist das Maximum an weißen Leuten, das wir mobilisieren können“, erklärte eine Demonstrantin: „die Leute reagieren erst, wenn es ihnen persönlich passiert. Wenn es ihnen selbst passiert.“

„Killer-Cops ins Gefängnis“, skandieren sie. Und: „Stoppt den Irrsinn“. Der Hauptredner des Tages, der Bürgerrechtler und Prediger Reverend Al Sharpton, will, dass die „verdorbenen Äpfel“ aus der Polizei herausgeholt werden. Und betont zugleich mehrfach: „Dies ist keine Demonstration gegen die Polizei insgesamt“. Ein Mann ruft dazwischen: „Doch!“ Andere schwenken ein Transparent: „Wir unterstützen die Rebellion in Ferguson“.

Die OrganisatorInnen an diesem Samstag in Staten Island sind nervös. In Ferguson hat es nach dem Tod von Michael Brown in mehreren Nächten im Anschluss an Demonstrationen Plünderungen gegeben. „Rassenunruhen“, heißt das in den US-Medien. Und manche Zeitungen haben vor einer Wiederholung solcher Szenen in New York gewarnt. Die meisten Geschäfte an der Demonstrationsroute haben an diesem Samstag geschlossen.

Demonstration in Ferguson

Aber die Polizisten in Staten Island treten an diesem Samstagnachmittag freundlich auf. Es gibt weder nächtliche Ausgangssperren noch Kriegsgerät, DemonstrantInnen und JournalistInnen werden nicht schikaniert, es gibt keine starren Regeln wie die Pflicht zur permanenten Bewegung und die Beschränkung des Demonstrationsraums auf die Bürgersteige.

Am Mikrofon lösen sich in schneller Abfolge BürgerrechtlerInnen, christliche und muslimische Geistliche, GewerkschafterInnen und ein pensionierter Detektiv der New Yorker Polizei ab. Und viele DemonstrantInnen sind mit mehreren Generationen gekommen. Eine Frau erklärt ihren Kindern, dass sie dabei ist, die Arbeit ihrer Großeltern aus den 60er Jahren fortzusetzen.

Gleichzeitig bereiten in Missouri Angehörige und Bürgerrechtler die Beerdigung von Michael Brown mit einer Trauerfeier am Montag in St Louis vor. In Ferguson ziehen am Samstag Nachmittag 1.000 Menschen durch den Stadtteil, in dem Michael Brown gelebt hat und gestorben ist und verlangen, dass der Todesschütze vor Gericht kommt. Ein weißer und ein schwarzer Polizist gehen am Anfang der Demonstration mit.

Polizisten suspendiert

Aber die Stimmung bleibt explosiv. Schon in den Vortagen sind mehrere Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Einer hat mit dem Gewehr auf DemonstrantInnen und JournalistInnen gezielt und sie verbal bedroht. Am Samstag wird ein weiterer Polizist vom Dienst suspendiert, weil er in Reden extrem rechte Thesen vertreten hat. Gleichzeitig findet, vor einem Pub in St Louis, erneut eine Demonstration zugunsten von Darren Wilson statt, der Michael Brown erschossen hat.

Die meist weiblichen und weißen DemonstrantInnen wollen ihre Namen nicht nennen. Aber sie kritisieren die angeblich „starke Voreingenommenheit“ gegen Darren Wilson. Bei Sammlungen im Internet für den Todesschützen sind bereits mehr als 300.000 Dollar zusammen gekommen. Eine Sammlung für Michael Browns Angehörige brachte bislang nur 200.000 Dollar.

Von seinem Urlaubsort in Massachusetts aus, kündigt Barack Obama an, dass das Weiße Haus die Ausstattung von lokalen Polizeieinheiten mit Waffen aus dem Pentagon „überprüfen“ werde. In den letzten Jahren ist Kriegsgerät im Wert von Milliarden Dollar auf diesem Wege verteilt worden. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen unserer Polizei und unserem Militär“, sagt der Präsident. „Wir wollen diese Trennlinien nicht verwischen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben