Nach Stahlhelm-Angriff auf Flüchtlinge: Ein Jahr Haft für Neonazi

Er hatte sich ein „Hitlerbärtchen“ rasiert und Flüchtlinge angegriffen. Das Amtsgericht Dippoldiswalde sprach den 32-Jährigen am Freitag schuldig.

Vielleicht trug er ja eines dieser Modelle Foto: dpa

DIPPOLDISWALDE dpa | Nach einem Angriff mit einem Stahlhelm auf Flüchtlinge im sächsischen Erzgebirge ist ein 32-jähriger Neonazi zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

Das Amtsgericht Dippoldiswalde sprach ihn am Freitag wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen schuldig, wie die Richterin mitteilte.

Der vorbestrafte Mann hatte bei der Attacke im Januar 2016 auf einem Rodelhang in Geising einen Stahlhelm mit deutlich sichtbarem Hakenkreuz getragen.

Zudem hatte sich der glatzköpfige Mann ein „Hitlerbärtchen“ rasiert und mehrfach den Hitlergruß gezeigt. Als zwei Flüchtlinge aus Afghanistan ihm aus seiner Sicht zu nah kamen, griff er sie laut Urteil an, beleidigte sie und schlug einen von ihnen mit dem Helm nieder. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de