Nach Soldatenmord in London: Zehnter Verdächtiger festgenommen

Nach der Tötung eines Soldaten in London hat die Polizei einen zehnten Verdächtigen festgenommen. Der Vorwurf: mutmaßliche Beihilfe zum Mord.

Trauer am Tatort in London. Bild: reuters

LONDON ap | Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit der tödlichen Beil-Attacke auf einen Soldaten den bisher zehnten Verdächtigen festgenommen.

Der 50-jährige Mann sei am Montag wegen mutmaßlicher Beihilfe zum Mord am Soldaten Lee Rigby festgenommen worden, teilten die Ermittler mit. Nähere Einzelheiten nannten sie nicht.

Unter den neun bisher Festgenommenen sind auch die beiden Hauptverdächtigen, die am Tatort von der Polizei angeschossen wurden und sich nun unter Bewachung in Krankenhäusern befinden.

Ihnen wird vorgeworfen, den 25-jährigen Rigby in der Nähe seiner Kaserne im Londoner Stadtteil Woolwich mit Messern und einem Fleischerbeil attackiert zu haben. Die Tat hat vermutlich einen islamistischen Hintergrund.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben