Nach Schüssen auf Afroamerikaner: Proteste und Festnahmen in den USA

Erneut haben Polizisten in den USA auf einen Afroamerikaner geschossen. Unterstützer gingen auf die Straße. Die Polizei reagierte mit Festnahmen.

Polizisten und Demonstranten einem Plakat stehen sich gegenüber.

Zwei Fronten am Sonntagabend in Minneapolis. Foto: ap

MINNEAPOLIS dpa | Erneut haben Polizeischüsse auf einen Afroamerikaner in den USA für Proteste mit Dutzenden Festnahmen gesorgt. In der Nacht zum Dienstag demonstrierten rund 100 Menschen wegen der Schüsse auf den 24-jährigen James Clark in Minneapolis (Minnesota). Bürgermeisterin Betsy Hodges kündigte Ermittlungen der Bundespolizei FBI und des Justizministeriums an.

Clark schwebt nach einem Bericht der Star Tribune in Lebensgefahr. Sein Vater teilte mit, er sei bereits hirntot. Nach Angaben von Demonstranten war er unbewaffnet und in Handschellen, als er am Sonntag angeschossen wurde.

Die Polizei bestreitet dies und nennt eine handgreifliche Auseinandersetzung als Grund für die Schüsse. Bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt soll er Retter an der Behandlung seiner verletzten Freundin gehindert haben. Er wurde bereits mehrfach wegen Raubüberfällen und häuslicher Gewalt verurteilt.

Mindestens 43 Menschen wurden der nach Darstellung der schwarzen Bürgerrechtsorganisation NAACP bei einem Protest festgenommen. Die Demonstranten hatten mit einer Menschenkette gebildet den Verkehr auf einer Autobahn blockiert. „Wir werden uns nicht bewegen, bis die Namen der Mörder-Cops veröffentlicht werden“, schrieb die NAACP auf Twitter. Die beiden Polizisten wurden zunächst beurlaubt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de