Nach Polizistenmorden in den USA

Helme für New Yorker Polizisten

New York reagiert auf die jüngsten Gewalttaten gegen Polizisten in den USA. Auf Streife sollen zukünftig schusssichere Westen und Helme getragen werden.

Ein Polizist von hinten, auf seinem Hemd steht "NYPD", er beobachtet zwei Passanten

Einige New Yorker Polizisten haben bereits Helme Foto: reuters

NEW YORK afp | Polizisten in New York sollen künftig auf allen Patrouillengängen schusssichere Helme tragen. Den Einsatzkräften sollen zudem schusssichere Westen zur Verfügung gestellt werden, teilte die Direktion der größten Polizeibehörde der USA am Montag mit. Mit der Maßnahme reagiert sie auf die jüngsten Angriffe auf Polizisten in den USA.

Insgesamt sollen 20.000 Helme und 6.000 Schutzwesten angeschafft werden, gab die Behörde bekannt. Bis Januar 2017 solle jeder Streifenpolizist einen solchen Helm tragen.

Bürgermeister Bill de Blasio verwies zur Begründung auf die jüngsten gezielten Attacken auf Polizisten. „Nach Dallas, Baton Rouge und Kansas City müssen wir kluge Investitionen tätigen, um unsere Beamten zu schützen.“

Polizeichef Bill Bratton verwies darauf, dass die Menschen erwarteten, dass Polizeibeamte „Risiken eingehen und sich schweren Gefahren entgegenstellen“. Die New Yorker Polizei zählt 34.500 uniformierte Mitarbeiter, sie ist damit die größte in den USA.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de