Nach Pferdefleisch-Skandal bei IKEA

Bald wieder Köttbullar auf der Gabel

Endlich wieder Hack: Die Deutschen Ikea-Kunden müssen noch bis April warten, aber in anderen europäischen Filialen gibt es bereits jetzt wieder „Köttbullar“.

Endlich kommt der Hackball zurück. Bild: dpa

STOCKHOLM dpa | Die schwedische Möbelkette Ikea verkauft in einigen ihrer Restaurants wieder die beliebten „Köttbullar“-Hackfleischbällchen. Wie Ikea am Donnerstag mitteilte, sind in Ikea-Restaurants in Österreich, Dänemark, Finnland und Schweden wieder „Köttbullar“ erhältlich.

Ikea hatte die Klöße im Februar in 24 Ländern, darunter in Deutschland, aus dem Sortiment genommen, nachdem tschechische Behörden Pferdefleisch in dem Produkt entdeckt hatten.

Es werde vermutlich noch ein paar Wochen dauern, bis die Fleischbällchen wieder in allen Restaurants und Läden erhaltlich seien, sagte Ikea-Sprecherin Ylva Magnusson. In Deutschland werde es vermutlich im April wieder Hackfleischbällchen im Sortiment geben, hieß es auf der Ikea-Deutschland Webseite.

Der betroffene schwedische Hersteller, Dafgård, habe einen neuen Fleischlieferanten aus Deutschland, sagte Magnusson. Ikea werde noch weitere Lieferanten in Irland und Schweden hinzufügen. Nach Angaben von Dafgård stammte das Pferdefleisch von Lieferanten aus Polen. Tests zufolge enthielten die Klöße ein bis zehn Prozent Pferdefleisch. In deutschen Filialen gab es laut Ikea keine Pferdefleisch-„Köttbullar“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben