Nach Massenvergewaltigung in Indien: Polizei nimmt drei Verdächtige fest

Die Polizei in Indien nimmt drei junge Männer fest. Ihnen wird vorgeworfen am Montag eine US-Touristin vergewaltigt zu haben.

Nach einem erneuten Vorfall von Gruppenvergewaltigung kontrollieren indische Polizisten den Verkehr. Bild: ap

NEU DEHLI dpa/ap | Nach der Gruppenvergewaltigung einer US-Bürgerin im nordindischen Ferienort Manali sind am Donnerstag drei Verdächtige festgenommen worden. Bei den Männern handele es sich um Nepalesen im Alter zwischen 22 und 24 Jahren, sagte der örtliche Polizeichef Vinod Dhawan. Eine medizinische Untersuchung habe bestätigt, dass die 31-Jährige vergewaltigt worden sei.

Nach Angaben der Polizei hatten drei Männer der Touristin die Mitfahrt in ihrem Lastwagen angeboten, als die Frau am Montagabend zurück zu ihrem Gästehaus unterwegs war. Die Männer sollen sie an einen abgelegenen Ort gefahren haben, wo sie sie vergewaltigten.

Weltweit für Entsetzen hatte im vergangenen Dezember die Gruppenvergewaltigung einer indischen Studentin in einem fahrenden Bus in Neu Delhi gesorgt. Die 23-Jährige starb knapp zwei Wochen später an ihren Verletzungen.

Laut einer Untersuchung der indischen Industrie- und Handelskammern nahm die Zahl ausländischer Touristinnen, die nach Indien reisten, danach deutlich ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben