NSU-Ausschuss in Baden-Württemberg: „So ist das bei uns“

Im baden-württembergischen Landtag sollen Polizeibeamte NSU-Ermittlungspannen erklären. Stattdessen liefern sie weitere Widersprüche.

Ein Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss. Bild: dpa

STUTTGART taz | Es ist die erste öffentliche Sitzung des Stuttgarter Untersuchungsausschusses, nachdem neue Beweismittel aus dem ausgebrannten Wagen eines toten Zeugen aufgetaucht sind. Beweismittel, die die ermittelnden Polizeibeamten im Autowrack von Florian H. offenbar übersehen haben, darunter der Autoschlüssel, eine Gasdruckpistole und eine Machete. Am Montag hatte der Ausschuss mutmaßliche Verantwortliche für diese Nachlässigkeiten geladen.

Florian H. war am Tag, an dem er über den Mord an der Polizistin Kiesewetter aussagen sollte, in seinem Auto auf einem Stuttgarter Festplatz verbrannt. Die Ermittler gingen früh von einem Selbstmord aus. H. ist damit einer von drei Zeugen aus dem NSU-Komplex, die unter merkwürdigen Umständen ums Leben kamen. Zuletzt verstarb vor rund zwei Wochen eine seiner Freundinnen an einer Lungenembolie.

Die Kriminalbeamtin Astrid B. soll dem Stuttgarter Untersuchungsausschuss nun Auskunft darüber geben, wie die wichtigen Asservate im Wagen von Florian H. von den Ermittlern übersehen werden konnten. Sie war während der gesamten Untersuchung des ausgebrannten Autos anwesend, der Abschlussbericht der kriminaltechnischen Untersuchung trägt ihre Unterschrift. Doch zuständig oder gar verantwortlich will die Beamtin an jenem Tag nicht gewesen sein.

Sie habe nur eine junge Kollegin darin eingewiesen, wie man ein solches Fahrzeug für die Kriminaltechnik fotografiere. Ja, sie sei vom Sachbearbeiter darum gebeten worden, im sichergestellten Fahrzeug nach dem Autoschlüssel zu suchen, habe aber nur eine „grobe, oberflächliche Nachschau“ betrieben. Sie habe am Tatort nichts verändern wollen. Ja, sagt sie mit verschränkten Armen, der Abschlussbericht trage ihre Unterschrift, aber verantwortlich für den Inhalt sei der Sachbearbeiter K., gegen den inzwischen ein Disziplinarverfahren wegen der Sache läuft. „So ist das bei uns“, sagt sie.

Neue Widersprüche

Das lässt selbst den ehemaligen Justizminister Ulrich Goll (FDP) ratlos zurück. Und die Grünen-Abgeordnete Petra Häffner resümiert: „Sie waren für nichts zuständig, aber die ganze Zeit da.“

Auch die Befragung einer weiteren Kriminalbeamtin offenbarte Widersprüche. Vor dem Ausschuss hatte am Morgen ein Fahrlehrer ausgesagt, er habe am Tag des Todes von Florian H. das Auto mit dem vermutlich schlafenden Mann darin gesehen und später eine Person rauchend neben dem Auto beobachtet. Das habe er gegenüber der Polizei auch so ausgesagt. Die Beamtin Elke A. sagte dem Ausschuss dagegen, der Fahrlehrer habe in seiner Aussage berichtet, keine Personen gesehen zu haben.

Die Vernehmung einer weiteren Freundin von Florian H. fand am Nachmittag in nichtöffentlicher Sitzung statt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de