NRW verbietet rechtsextreme Kameradschaft: Razzia bei „Spangenberg“-Nazis

Der Neonazi Axel Reitz ist aus der Haft entlassen worde, gleichzeitig wurde die Kameradschaft, die er anführte, verboten. Die Mitglieder sollen an Gewalttaten beteiligt gewesen sein.

„Wir mussten handeln“: NRW-Innenminister Jäger (SPD). Bild: dpa

KÖLN dpa | Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat wieder eine Gruppe von Neonazis verboten. Diesmal geht es um die rechtsextremistische „Kameradschaft Walter Spangenberg“ aus Köln. Deren Mitglieder glorifizieren nach Angaben Jägers den Nationalsozialismus und streben „ein viertes großdeutsches Reich“ an.

Der Zeitpunkt des Verbots steht im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen ihren Anführer Axel Reitz, der am Donnerstag nach rund zwei Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Er soll gemeinsam mit zwei anderen führenden Mitgliedern der „Kameradschaft“ mit der kriminellen Vereinigung „Aktionsbüro Mittelrhein“ zusammengearbeitet und Gewalttaten begangen haben.

Die „Kameradschaft“ sei gefährlich, teilte Jäger mit. „Deshalb haben wir sie zerschlagen. Wir mussten handeln, damit Axel Reitz nach seiner Haftentlassung seine extremistischen Umtriebe nicht wieder in den gewohnten Strukturen aufgreifen kann.“

Am Donnerstagmorgen durchsuchten deshalb Polizisten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die Wohnungen und Haftzellen der 14 Mitglieder der „Kameradschaft“ in Bocholt, Bonn, Dortmund, Erftstadt, Frankenthal, Frechen, Koblenz, Köln und Wöllstein. Das Vereinsvermögen und die Symbole der „Kameradschaft“ seien beschlagnahmt worden.

Ab sofort sei den Mitgliedern jede Vereinstätigkeit verboten. Außerdem darf das Emblem der „Kameradschaft“ – die nach einem SA-Mann benannt ist – nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Die Neonazis hatten unter anderem im Internet rassistische und antisemitische Parolen verbreitet.

Jäger sagte, die Sicherheitsbehörden hätten den Kontroll- und Ermittlungsdruck auf die rechtsextremistische Szene in den letzten Monaten stark erhöht. Man gehe massiv und systematisch gegen Neonazi-Netze vor. „Gleichzeitig wollen wir gefährliche Entwicklungen im Keim ersticken.“ Zuletzt war die Polizei mit einer Razzia gegen eine Gruppe junger Neonazis in Radevormwald (Oberbergischer Kreis) vorgegangen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben