Musikverbot im Strandbad Plötzensee: Die grünen Biedermeier von Mitte

Das Bezirksamt Mitte lässt den Streit um Musikveranstaltung im Strandbad Plötzensee eskalieren. Das verstehe, wer will.

Beliebt bei Gästen – aber offenbar nicht beim Bezirk: das Strandbad Plötzensee Foto: dpa

Das mehrheitlich grün regierte Bezirksamt Mitte setzt im Konflikt um das Strandbad Plötzensee auf Eskalation. Am Samstagabend gegen 19.30 Uhr rückten Polizei und Ordnungsamt an und befahlen den Gästen, das Strandbad zu räumen. Zu diesem Zeitpunkt fand eine Tanzveranstaltung mit mehreren Hundert Leuten statt. Die Party war auf 22 Uhr befristet.

Seit Juni wird das Strandbad von der grünen Umweltstadträtin Sabine Weißler mit Verbotsschreiben unter Androhung von Bußgeldern bei Zuwiderhandlung überzogen. Sämtliche Musikveranstaltungen in der Sommersaison hat Weißler verboten. Einzig das Prime Theater darf auf dem Gelände spielen.

Der Konflikt spielt sich in einer Zeit ab, in der Bezirke und Veranstalter händeringend nach Freiflächen für Musikevents suchen. Draußen Stadt nennt sich das senatsgeförderte Programm, das eigentlich auch im Strandbad Plötzensee stattfinden sollte. Verhindert werden soll damit, dass Parks und Grünanlagen weiterhin durch illegale Raves in Mitleidenschaft gezogen werden, weil die Clubs coronabedingt geschlossen sind. Irgendwo müssen die Leute schließlich feiern können.

Dass nun ausgerechnet dem Pächter eines Strandbads das Leben schwer gemacht wird, der dafür sorgt, dass die Partys in einem kontrollierten zeitlich bis 22 Uhr befristeten Rahmen stattfinden, verstehe, wer will. Auch die Bezirksverordnetenversammlung Mitte will das nicht. Sie hatte sich unlängst mit 42:2 Stimmen dafür ausgesprochen, dass Musikveranstaltungen im Strandbad möglich sein sollen. Aber Weißler interessiert das nicht. In einem Radiointerview begründete sie ihre Verbotspolitik mit einzelnen Anwohnerbeschwerden und Naturschutz.

Das Strandbad Plötzensee wurde am Samstagabend von Polizei und Ordnungsamt geräumt. Ein Polizeisprecher bestätigte der taz am Sonntag, dass es sich um ein Amtshilfeersuchen des Bezirksamts Mitte handelte. Vor Ort habe eine Tanzveranstaltung mit mehreren Hundert Teilnehmern stattgefunden. Man habe die Leute aufgefordert, das Bad zu räumen; dies sei friedlich geschehen. Hintergrund ist ein Streit über die Nutzung des Bades als Kulturort. Der Bezirk untersagte dies kürzlich. (taz)

Wollen Grüne mehr illegale Partys in Parks?

In Wahlkampfzeiten sollte einem das zu denken geben. Die CDU agiert da deutlich schlauer. Sie hat dem Strandbad Rückendeckung signalisiert. Den Schwarzen ist offensichtlich nicht entgangen, dass der Sommer nur noch ein paar Wochen lang ist und sich die Veranstaltungen, die noch auf dem Programm stehen, an ein paar Händen abzählen lassen. Stets auf 22 Uhr befristet!

Kleinkariertes auf Ruhe und Privatheit ausgerichtetes Spießerdenken kennzeichnet die Politik der Grünen. Dazu nimmt die Ökopartei in Kauf, dass jede nicht genehmigte Party zu weiterer Umweltzerstörung in den Parks führen wird. Man möge sich die Müllberge in den Grünanlagen nach wilden Raves angucken.

Polizei und Ordnungsamt kann man keinen Vorwurf machen. Geschickt hat sie am Samstag das grün regierte Bezirksamt. Schon mal was von Dialog und Kommunikation gehört? Das Strandbad hat es versucht. Es hatte für kommenden Mittwoch zu einem runden Tisch über die verfahrene Situation eingeladen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de