Moskauer Bolschoi Theater: Säureanschlag auf Ballettchef

Bei einem Angriff vor seiner Wohnung wurde der Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters schwer verletzt. Sergej Filin gilt als Tänzer von Weltklasse.

Hat einen der einflussreichsten Posten in der Welt des Tanzes inne: Sergej Filin. Bild: dpa

MOSKAU dpa | Der Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters, Sergej Filin, ist bei einem Säureanschlag schwer verletzt worden. Ärzte eines Moskauer Krankenhauses kämpfen um das Augenlicht des 42-jährigen Tänzers, wie russische Medien am Freitag berichteten.

Ein Unbekannter hatte Filin, der die größte und berühmteste Balletttruppe der Welt seit 2011 führt, am späten Donnerstagabend vor seiner Wohnung angegriffen, wie die Polizei mitteilte. Filins Posten gilt als einer der einflussreichsten in der Welt des Tanzes – und als einer der umkämpftesten.

„Es gab gegen Sergej ständig Drohungen, seit er diese Position übernommen hat“, sagte die Sprecherin des Theaters, Katja Nowikowa. Der Familienvater hatte Medien zufolge viele Neider. Außerdem bestimmt Filin die Tänzer für Rollen, was immer wieder zu Konflikten innerhalb der Truppe führt. „Wir hätten nie gedacht, dass solch ein Krieg um Rollen – und nicht etwa um Immobilien oder um Öl – solch ein kriminelles Niveau erreichen kann.“

Der in Moskau geborene Filin gilt als Tänzer von Weltklasse.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de