Mord an Labour-Politikerin Cox: Im November beginnt der Prozess

Im November wird der mutmaßliche Mörder der britischen Labour-Politikerin Jo Cox vor Gericht gestellt. Die Polizei prüft seine Kontakte zu Nazigruppen.

Eine Zeichnung zeigt einen Mann, der zwischen zwei Männern in Uniform steht

Vom Gerichtszeichner festgehalten: der Verdächtige Thomas M. Foto: ap

LONDON dpa | Der mutmaßliche Mörder der britischen Pro-Europa-Abgeordneten Jo Cox wird im November wegen Mordes vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am 14. November beginnen, gab das Strafgericht Old Bailey nach einer Anhörung am Donnerstag bekannt.

Der Angeklagte Thomas M. war per Video aus dem Gefängnis zugeschaltet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur PA verfolgte er das Verfahren mit gesenktem Kopf und machte Notizen.

Die Polizei geht nach eigenen Angaben Hinweisen nach, dass der 52-Jährige früher Kontakte zu einer US-Nazigruppe sowie zu einer Rassistenorganisation in Südafrika hatte. Bei einer ersten gerichtlichen Befragung sagte er auf die Frage, wie er heiße: „Tod den Verrätern, Freiheit für Großbritannien“. Die Polizei prüft auch Hinweise, wonach der Angeklagte psychische Probleme habe und früher bereits entsprechende Hilfe in Anspruch genommen habe.

Der Tod der 41 Jahre alten Abgeordneten vor einer Woche hatte das Land schockiert und den Wahlkampf für das EU-Referendum zeitweise ruhen lassen. Umfragen sehen seitdem das Pro-EU-Lager wieder etwas im Aufwind, nachdem das Brexit-Lager kurz zuvor in Führung gelegen hatte. Letzte Umfragen sahen den Ausgang des historischen Votums am Donnerstag aber als völlig offen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de