Mobilitätswende Berlin: Eigene Karre stehen lassen

Freiwillige vor: In Schöneberg sollen 60 Menschen einen Monat lang auf ihr Auto verzichten; dafür gibt’s Mobiltätsgutscheine.

Radfahrer kämpft sich durch den Autoverkehr

Weniger Autos wäre mehr... Foto: dpa

Charlottenburg hat es vorgemacht, jetzt will Schöne­berg nachziehen. Spielerisch testen, ob ein Leben ohne Auto möglich ist – das ist die Idee dahinter. Praktisch funk­tio­niert das so: Anwohnerinnen und Anwohnern eines vorher festgelegten Quartiers verzichten vier Wochen lang freiwillig auf ihr Auto. Im Gegenzug bekommen sie einen Mobilitätsgutschein im Wert von mehreren hundert Euro. Damit können sie sich bei Bedarf ein Auto bei einer Carsharing-Agentur mieten, einen E-Scooter oder ein Lastenfahrrad ausleihen oder ein Ticket für den Öffentlichen Nahverkehr kaufen.

Rund 60 Menschen verfolgten am Donnerstagabend im Rathaus Schöneberg die Informationsveranstaltung für die Aktion, die im September 2020 an den Start gehen soll und sich „kiezerfahren“ nennt. Chris­tia­ne Heiß (Grüne), Umwelt- und Verkehrsstadträtin in Tempelhof-Schöneberg und laut eigenen Angaben „Mutter des Projekts“, sagte, sie sehe in dem Auftakt eine Chance für mehr. Ziel sei es, mit „Multimobilität“ zu klimaneutralen lebenswerten Stadtquartieren zu kommen.

„Wir sehen uns als Teil eines großen Mixes in der Verkehrswende“, ergänzte Regine Wosnitza, Sprecherin der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße. Wosnitza managt das Projekt zusammen mit zwei MitstreiterInnen.

Zwei Quartiere in Schöneberg Nord sind dafür auserkoren worden: das Gebiet zwischen Dennewitz- und Nollendorfkiez sowie der Bereich Barbarossastraße und Viktoriaviertel bis zum Wittenbergplatz. Der Norden Schönebergs wurde Heiß zufolge ausgewählt, weil die dort entlang führende Potsdamer Straße zu den verkehrsbelastesten Straßen Berlins gehört. Gesucht werden nun 60 Freiwillige – pro Quartier 30 –, die bereit sind, einen Monat lang auf ihr Auto zu verzichten. Im Dennewitz- und Nollendorfkiez findet die Aktion im September statt. Das zweite Quartier folgt im Frühsommer 2021.

Wie das Ganze vonstatten geht, hat Charlottenburg in einer vom Insel-Projekt organisierten Aktion 2018 und 2019 vorgemacht. Die Aktion, die 2016 im Mierendorffkiez und am Klausenerplatz begann und zunächst „Umparken“ hieß, trägt jetzt den Namen „Sommerflotte“. Nach Angaben von Mitinitiator Rolf Mienkus haben im Juni 2018 im Mierendorffkiez 15 Leute ihr Auto abgegeben. Die Fahrzeuge seien im Parkhaus des BER abgestellt ­worden. 2019 hätten sich 42 Leute beteiligt. Diesmal habe sich jeder den autofreien Monat im Zeitraum zwischen Juni und September aussuchen können. Auch sei das Auto vor Ort stehen geblieben, lediglich der Schlüssel sei abgegeben und ein Foto vom Kilometerstand gemacht worden.

2018 habe es pro Fahrzeug einen Mobilitätsgutschein im Wert von 350 Euro gegeben, 2019 sogar im Wert von über 500 Euro. Das Ergebnis des Versuchs beschreibt Mienkus so: Von den 42 Teilnehmern der letzten Aktion hätten sieben danach das Auto abgeschafft; drei weitere seien dabei, es zu verkaufen. „Auf einmal merken die Leute, dass sie gar kein eigenes Auto brauchen.“

Finanziert wird das Projekt mit externen Mitteln und Unterstützung von Fahrzeug-Verleihfirmen. Die Technische Universität Berlin führt die wissenschaftliche Evaluation durch. Weitere Informationen: kiezerfahren.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben