Missverstandene Antifa-Schlachtrufe: Latte Marxiato

„Barista, barista, antifascista?“ Wie die Zeugenaussage eines Polizisten zu einem viralen Antifa-Meme wurde. Wir haben auch ein paar Ideen.

Ein Tropfen Milch spritzt in eine Kafeetasse

Gibts, wie man hört, auch schon als T-Shirts Foto: dingens

Neulich fand ein Gerichtsverfahren gegen Monchi, den Sänger der Band Feine Sahne Fischfiltet, wegen mutmaßlichen Landfriedensbruchs in Güstrow statt. Ein Polizist, der als Zeuge aussagte, erinnerte sich an die linken Protestierenden bei der Neonazi-Kundgebung: „Und dann riefen die ihren Schlachtruf!“ Der Richter wollte wissen, was für ein Schlachtruf es gewesen sein soll.

Und der Polizist so: „Ich kann kein Spanisch, ‚Barista, Barista antifascista‘ oder so.“ Fast so gut wie damals, als die Nürnberger Zeitung ihren Leser_innen Wissen über Graffiti vermitteln wollte und den „türkischen Jungennamen“ „Acab“ als häufiges Motiv nannte. Für alle, die trotz ihres Antifaschismus nicht auf guten Kaffee verzichten wollen, hat die taz-Redaktion noch weitere Schlachtrufe parat.

„Gegen Mokka und Sexisten – Fight the Power, Fight the System!“

„Nationalismus raus aus den Töpfen!“

„Kein Gott, kein Staat, kein Kaffeeautomat!“

„Instant-Kaffee, Bullenstaat – wir haben dich zum Kotzen satt!“

„Wir sind viele, wir sind laut, weil man uns den Latte Macchiato klaut!“

„Ich kann kein Spanisch, ‚Barista, Barista antifascista‘ oder so.“

„Kein Milch! Kein Zucker! Fight verdünnter Mokka!“

„Ohne Kaffeedampf kein Klassenkampf!“

„Kaffee für alle und zwar umsonst!“

„Leute lasst das glotzen sein, zieht euch noch ne Latte rein.“ (via @metronaut)

„Egal ob queer oder hetero – entkoffeiniert sowieso!“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Fasizme kahve omuz omuza!“

„Erst kommt der Kaffee, dann kommt die Moral – Wohlstand für alle – Kampf dem Kapital!“

„No, no, no pastarán!“

„Nazis gibt's in jeder Stadt, trinkt nen Kaffee, macht sie platt!“ (via @toby_eisch)

„The workers united will never be decaffeinated!“

„Für die Freiheit, für das Leben, den Milchschaum langsam dazugeben!“

„Espresso, Filter und French Press – heute gibt es richtig Stress!“ (via @jntlv)

„An jedem Kaffee, in jedem Land, verdient am Ende die deutsche Bank!“

„Frieden schaffen – ohne Waffeln!“

„Hoch die internationale (Kaffee-)Spezialität!“

„Barista, barista, Aroma Zapatista!“

„Filterkaffee, du mieses Stück Scheiße!“

„Hauptsache Alerto geht's gut.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de