Metro behält Warenhauskette: Kaufhof-Verkauf geplatzt

Der Handelskonzern Metro hat die milliardenschweren Verkaufsverhandlungen für die Warenhauskette Kaufhof überraschend gestoppt. Die Lage am Kapitalmarkt sei schuld.

Nahe beisammen - aber nicht vereint: Kaufhof und Karstadt. Bild: dpa

DÜSSELDORF dapd/afp | Deutschlands größter Handelskonzern Metro hat überraschend die Pläne zum Verkauf seiner Warenhaustochter Kaufhof gestoppt. Die aktuelle Lage am Kapitalmarkt biete "keine geeigneten Rahmenbedingungen" für einen derartigen Milliardendeal, begründete der neue Metro-Vorstandsvorsitzende Olaf Koch am Dienstag den unerwarteten Schritt. Es ist die erste einschneidende Entscheidung Kochs, der erst seit Jahresbeginn an der Spitze des Handelskonzerns steht.

Koch sagte: "Aus heutiger Sicht können wir das Ertragspotenzial besser selbst heben als durch einen Verkauf." Daher habe der Metro-Vorstand beschlossen, die Verhandlungen über eine Kaufhof-Abgabe "bis auf weiteres" einzustellen. An der grundsätzlichen Bereitschaft zur Abgabe des Unternehmens ändere sich jedoch nichts.

Ausschlaggebend für den Abbruch der Gespräche waren offenbar vor allem Zweifel an der Finanzierbarkeit des Milliardendeals. Angesichts der Fragilität der Märkte sei sie dem Konzern nicht 100-prozentig gesichert erschienen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Der Schritt dürfte Koch nicht leicht gefallen sein. Die Metro will sich seit Jahren von Kaufhof trennen, da das Warenhaus-Geschäft als "nicht internationalisierbar" gilt und damit nicht in das Portfolio des weltweit agierenden Konzerns passt. Verkaufsverhandlungen waren allerdings bislang stets an den Preisvorstellungen der Metro gescheitert, die früheren Angaben zufolge mindestens zwei Milliarden Euro für die Warenhaustochter haben wollte.

Zuletzt war allerdings Hoffnung aufgekeimt, den Verkauf dank des sich abzeichnenden Bieterwettkampfs zwischen dem österreichischen Immobilieninvestor Rene Benko und dem Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen doch noch über die Bühne zu bekommen. Vor allem mit Benko waren die Gespräche bereits weit fortgeschritten.

Sommer zu kalt, Winter zu warm

Von dem Österreicher war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Auch ein Berggruen-Sprecher wollte die Entscheidung nicht kommentieren. Im Umfeld des Karstadt-Eigentümers wurde Kochs Schritt allerdings begrüßt. Beim bisherigen Verkaufsprozess sei der Rivale Benko einseitig bevorzugt worden. Es sei vernünftig, diesen misslungenen Verkaufsprozess abzubrechen und irgendwann einen neuen Versuch zu starten, hieß es.

Überschattet wurden die Verkaufsverhandlungen in den vergangenen Monaten durch die zuletzt schlecht laufenden Geschäfte bei der Metro. Nach vorläufigen Zahlen sank der Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 0,8 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro. "Trotz eines guten Endspurts war das Weihnachtsgeschäft insgesamt enttäuschend", sagte Koch.

Ausgerechnet bei Kaufhof war das Geschäft dabei besonders schwach. So sank der Umsatz der Warenhaustochter 2011 um 3,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Im wichtigen Weihnachtsquartal lag das Minus sogar bei 4,6 Prozent. Die ungewöhnliche Witterung habe den Verkauf von Saisonware deutlich beeinträchtigt, hieß es im Unternehmen. Im Sommer sei es zu kalt gewesen, dafür im Winter zu warm.

Die Börse begrüßte die Entscheidung des Metro-Chefs, den Verkaufsprozess nicht um jeden Preis durchzuziehen. Der Kurs der Metro-Aktie stieg nach Bekanntgabe der Entscheidung zeitweise um mehr als fünf Prozent.

Metro hatte seit Jahren einen Käufer für Kaufhof gesucht, obwohl die Warenhäuser gewinnbringend arbeiten. Kaufhof hat 139 Filialen, für das Unternehmen arbeiten rund 20.000 Menschen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de