Metallica 2.0: Keine Gnade für illegale Downloader

Mal hü, mal hott: Die US-amerikanische Metal-Band Metallica sprach sich erst für Filesharing aus, jetzt ätzt sie gegen einen Journalisten, der das neue Album via BitTorrent erwarb.

Fast könnte man glauben, Lars Ulrich wolle einen veräppeln. Bild: dpa

Sie wissen anscheinend nicht so recht, was sie eigentlich wollen. Erst verklagen Drummer Lars Ulrich und Kollegen die Internettauschbörse Napster wegen unerlaubten Musikdownloads, dann schleimen sie sich über YouTube bei ihren Fans ein.

Und nun das: Ein Gespräch mit der schwedischen Zeitung Sydsvenskan wurde kurzerhand von Metallica's Label Universal abgesagt. Der Interviewer John Jeppsson hatte das Album "Death Magnetic" illegal aus dem Internet heruntergeladen.

Metallica kriegte das mit, weil Jeppsson in einem Vorbericht detailliert über das neue Album geschrieben hatte und auf einen Torrent verwies, wo man die Tracks downloaden kann - allerdings in gekürzter Form.

Die Songs, die im Original teilweise 7 Minuten lang gehen, dauern auf dem Fake-Album "Death Magnetic: Better, Shorter, Cutted" nur noch 4 bis 5 Minuten.

Nicht lange genug um sich ein adäquates Urteil bilden zu können, findet Metallica und ist erst mal beleidigt. Mal sehen wie lange.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben