Mein Kriegsende 1945: „Wir haben die Feinde besiegt“

Zeitzeugen erinnern sich (Teil 12): Valerija Skrinjar-Tvrz arbeitete als 16-Jährige für die Partisanen in Slowenien als Dechiffriererin.

Valerija Skrinjar-Tvrz

Valerija Skrinjar-Tvrz Foto: privat

Valerija Skrinjar-Tvrz, Jahrgang 1928, wurde nach dem Krieg eine der bekanntesten Journalistinnen und Autorinnen Jugoslawiens:

„Ich war noch sehr jung, als ich mich Anfang 1945 den Partisanen angeschlossen habe. Die letzten Kriegsmonate kämpften meine Brigade und ich in den slowenischen Bergen und Kärnten gegen die Wehrmacht. Die Deutschen wollten dieses Gebiet beherrschen, um den Rückzug ihrer Truppen aus Griechenland und Jugoslawien abzusichern.

Ich war ja noch ein Mädchen, 16 Jahre alt, und ich arbeitete als Dechiffriererin der verschlüsselten Nachrichten immer an der Seite des Kommandanten unserer Brigade. Ich wurde von den männlichen Kameraden von Beginn an als gleichberechtigte Kämpferin aufgenommen und immer respektvoll behandelt. Es gab Schnee und Frost in den Bergen, wir standen unter ständigem Beschuss, wir hatten wenig zu essen, doch wir teilten das wenige. Alle ordneten sich dem Ziel unter, die deutschen Okkupanten und die Faschisten zu schlagen und die Freiheit zu erkämpfen. Und wir haben die Feinde auch besiegt.

Am 8. Mai sollte unsere Brigade weiter nach Celje und dann weiter nach Novi Sad in der Vojvodina verlegt werden. Uns entgegen kamen die Kolonnen der geschlagenen Armeen, die Deutschen unbewaffnet in Vierrerreihen. Sie hatten mit der Kapitulation ihre Waffen abgelegt.

Anders verhielt es sich dagegen mit den Einheiten der geschlagenen kroatischen Heimwehr, der Ustaschen, und den serbischen Tschetniks, diese trugen ihre Waffen noch, ihre Gewehre und Maschinengewehre, die Patronengurte um den Leib geschlungen. Ihre Blicke waren voller Hass auf uns und auch auf mich gerichtet. Ihr Ziel war Österreich, wo in Bleiburg schon britische Truppen standen. Sie fürchteten die Strafen für alle ihre Untaten, für alle ihre Verbrechen, wenn sie in Jugosalwien blieben.

Ein deutscher Offizier bat uns um eine Pistole, er wollte sich erschießen, er war verzweifelt ob der Niederlage. Wir gaben sie ihm nicht.

Unsere Brigade zog weiter und kämpfte dann in Poljana in der Vojvodina gegen Reste von SS-Einheiten, die sich dort noch verschanzt hatten. Es gab noch viele Tote auf beiden Seiten zu beklagen. Erst am 15. Mai war in Jugoslawien der Krieg endgültig zu Ende.“

Aufgezeichnet von Erich Rathfelder

Zuletzt erschienen:

(11) Stanisław Zalewski, KZ-Überlebender

(10) Guy Stern, US-Ermittler

(9) Eva Fahidi, Auschwitz-Überlebende

(8) Jack Rindt, kanadischer Soldat

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben