Mein Kriegsende 1945: „Ich hatte sie umgebracht“

Zeitzeugen erinnern sich (Teil 8): Jack Rindt, kanadischer Soldat, kämpfte in Italien gegen deutsche Panzerdivisionen.

Jack Rindt

Jack Rindt Foto: privat

Jack Rindt, Jahrgang 1920, arbeite nach dem Krieg im Versicherungswesen. Er heiratete und bekam mehrere Kinder. In diesem Winter gewann er im Alter von 99 Jahren bei einem Skirennen für Senioren den ersten Preis:

„Ich war Oberleutnant und kommandierte ein Artillerieregiment der 11. Kanadischen Armee. Wir unterstützten die alliierten Truppen bei den Kämpfen in Italien in den Jahren 1943 und 1944. Dieser Teil des Krieges war äußerst blutig und brutal. Wir kämpften in einem Meer von Schlamm gegen verschiedene deutsche Panzerdivisionen in ihren schweren italienischen Abwehrstellungen, besonders rund um Monte Cassino.

Für uns in Uniform war es eine stressige Zeit, aber wenn ich zurückdenke, dann war es für die italienischen Zivilisten noch viel schlimmer – ihre Häuser und Bauernhöfe wurden zerstört. Familienmitglieder wurden getötet und verletzt. Ihre Leben wurden zerstört.

Krieg ist eine böse Sache – an einem Tag auf dem Schlachtfeld brachte ich Feinde um und am nächsten rückten Gefangene ein und ich begriff, dass sie Jungs genauso wie meine Jungs waren, mit ihren Familien zu Hause. Und ich hatte sie umgebracht.

Am 1. Mai 1945 erfuhren wir vom Tod Hitlers, zufällig war das mein Geburtstag. Am 5. Mai kämpften wir in den Niederlanden, als ich die Nachricht vom Waffenstillstand erhielt. Das bedeutete, dass alles endlich vorbei war. Das werde ich niemals vergessen. Wir feierten danach und ich machte mich später auf den Weg zurück.“

Aufgezeichnet von Scott Masters

Zuletzt erschienen:

(7) Johns Lampel, befreit in Theresienstadt

(6) Nikolaj Kurilenko, Rotarmist

(5) Claus Günther, Hitlerjunge

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben