Maßnahmen für weniger Plastikmüll: Raus aus der Plastikkrise

Kunststoffverpackungen werden in Deutschland meist verbrannt oder exportiert – fatal für die Umwelt. Der WWF fordert, sie zu vermeiden.

durchsichtige Plastikverpackungen für Wurst und Käse

Viel zu viel Plastik: Wurst- und Käseverpackungen in einer Küche Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

BERLIN taz | Überflüssige Plastikverpackungen weglassen, mehr Mehrwegverpackungen benutzen und Einwegverpackungen so herstellen, dass sie sich recyceln lassen – das sind laut einer Studie für den WWF die größten Hebel für einen besseren Umgang mit Verpackungen. Am Dienstag hat die Umweltorganisation die Studie „Verpackungswende jetzt. So gelingt der Wandel für eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe in Deutschland“ zusammen mit dem Beratungsunternehmen System IQ vorgestellt.

Während in vielen Schwellenländern Plastikmüll in Landschaft und Gewässern ein Problem sei, müsse es in Deutschland um den Einstieg in eine Kreislaufführung von Kunststoffverpackungen gehen, sagte Sophie Herrmann von System IQ. Laut Studie werden derzeit über 50 Prozent der Kunststoffverpackungen in Deutschland verbrannt, nur 30 Prozent werden recycelt und 18 Prozent exportiert – ihr Verbleib ist unklar. Diese Zahlen sind unter ökologischen Gesichtspunkten fatal. Entwickeln sich der Konsum und die Verwertung von Plastikverpackungen so weiter wie bisher, gehen in zwanzig Jahren rund 5 Prozent des CO2-Budgets, das Deutschland zur Verfügung steht, wenn es die Pariser Klimaziele einhalten will, allein für Produktion und Verwendung von Plastikverpackungen drauf, prognostiziert die Studie. Es ist aber auch ökonomisch schädlich: 95 Prozent des Wertes von Verpackungen gehen nach einem kurzen Nutzungszeitraum verloren, rechnet die Studie vor.

Oberstes Ziel der Abfallpolitik muss demnach sein, Verpackungen zu vermeiden. „Wir können uns nicht rausrecyceln“, sagt WWF-Expertin Laura Griestop. Allein dadurch, dass der Handel überflüssige Verpackungen weglasse und dass Mehrwegverpackungen – etwa Flaschen oder Kisten im Versandhandel – eingesetzt würden, ließe sich ein Drittel der Verpackungen einsparen. „Mit dieser Studie haben Politik und Wirtschaft jetzt einen Fahrplan“, sagt Bernhard Bauske vom WWF. Die Politik müsse einen neuen Rahmen für den Umgang mit Plastik setzen, „innovative Unternehmen dürfen nicht länger bestraft werden“. Mit den bestehenden Sammelstrukturen sowie den Erfahrungen mit Mehrwegsystemen habe Deutschland gute Voraussetzungen für ein Umsteuern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de