Massaker an Studenten in Mexiko

„Der Henker“ endlich in Haft

Einer der Hauptverantwortlichen des Massakers in Mexiko, Ingualas Polizeichef, wurde gefasst. Immer noch ist unklar, was den 43 Studenten passiert ist.

Junge Menschen protestieren mit Plakaten, auf denen die Gesichter der verschleppten Studenten zu sehen sind

Zwei Jahre nachdem die Studenten verschwanden: Gedenkprotest im September 2016 in Guadalajara Foto: dpa

BERLIN taz | Die Angehörigen der in Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am Freitag haben Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez, verhaftet. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September 2014, bei dem sechs Menschen getötet und 43 junge Männer verschleppt wurden.

Bis heute ist unklar, was mit den Studenten passiert ist, nachdem sie von Polizisten festgenommen und danach Mitgliedern der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“ übergeben wurden. Flores hat nicht nur die Verhaftung angeordnet. Er soll laut Angaben der Ermittler auch dafür gesorgt haben, dass seine Beamte die jungen Männer den Verbrechern ausliefern.

Der Polizeichef ist ein Vetter des Bürgermeisters José Luis Abarca, der wie seine Ehefrau María de los Ángeles wegen des Angriffs in Haft sitzt. Am Tag nach dem Massaker wurde er vernommen, kam jedoch wieder auf freien Fuß und war seither auf der Flucht. Viele hatten befürchtet, dass er längst ermordet worden sei, da er zu viel über die Kooperation von Kriminellen, Politikern und Polizisten aussagen könnte. Doch offensichtlich konnte sich Flores in seiner Kleinstadt von lokalen Beamten bis zu seiner Verhaftung unbehelligt bewegen. In der Amtszeit Bürgermeister Abarcas nahmen Entführungen und Erpressungen immens zu.

Hunderte von Menschen verschwanden, manche wurden von ihren Angehörigen in den angrenzenden Bergen ausgegraben. Niemand bezweifelt, dass Flores an den Taten beteiligt war. Er galt als „Henker“ der Guerreros Unidos und unterhielt in seiner Polizeitruppe eine Gruppe von Auftragsmördern, die „los bélicos“ – „die Kriegerischen“ – genannt wurde.

Das Menschenrechtszentrum ProDH forderte nach der Verhaftung, dass die Angehörigen der Studenten von Anfang an bei den Anhörungen von Flores anwesend sein können. „So könne endlich bewiesen werden, dass es ein Interesse daran gibt, den Fall wirklich aufzuklären“, sagte ProDH-Anwalt Santiago Aguirre. Die Väter, Mütter und Schwestern der Verschleppten werfen den Strafverfolgern vor, das Verschwinden ihrer Angehörigen nicht ernsthaft aufklären zu wollen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de